Sinner: Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass ich nicht an das ATP-Finals denke



by   |  LESUNGEN 877

Sinner: Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass ich nicht an das ATP-Finals denke

Die Nummer 11 der neuen Welt Jannik Sinner hat zugegeben, dass er über die Nitto ATP Finals nachdenkt, aber er gibt sein Bestes, um sich auf seine Matches und Taktiken zu konzentrieren, wenn er auf den Platz geht, um ein Match zu spielen.

Sinner ist 10. auf der Liste des Rennens nach Turin, aber er ist im Grunde Neunter, da Rafael Nadal auf Platz acht für die Saison ausfällt. „Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass ich nicht an das ATP-Finals in Turin denke.

Aber sobald ich auf dem Platz bin, konzentriere ich mich auf das Spiel und die Taktik, die ich umsetzen muss. Es hilft mir, auf dem richtigen Weg zu bleiben", sagte Sinner per We Love Tennis. Sinner setzte seine Suche nach einem Platz in den Nitto ATP Finals in der vergangenen Woche fort, als er Diego Schwartzman mit 6: 2, 6: 2 besiegte, um Antwerpen zu gewinnen.

„Ich habe mich auf dem Platz großartig gefühlt. Ich habe mich gut bewegt. Heute habe ich auch besser aufschlagt, denke ich", sagte Sinner. „Ich habe mich großartig gefühlt, aber im Tennis ist jeder Tag anders.

Man muss aufpassen. Ich denke, ich habe das ganze Turnier gut gespielt, um ehrlich zu sein, vom ersten bis zum letzten Punkt."

Sinner spielt absolut gerne auf Hallenplätzen

Anfang dieses Monats gewann Sinner den Titel in Sofia.

„Ich spiele gerne Hallenplätze. Ich habe heute versucht, den Ball [durch das Platz] zu schieben, was für mich gegen Diego wichtig war, weil er sich sehr gut bewegt. Er verpasst nicht so viele Schüsse“, sagte Sinner.

"Für mich war es wichtig zu versuchen, das Spiel irgendwie gegen ihn anzupassen." Sinner hat Schwartzman für den Antwerpener Titel vernichtet und freut sich nun auf Wien. "Ich denke, ich kann sehr stolz auf das Niveau sein, das ich gespielt habe", sagte Sinner.

„Andererseits fahre ich morgen nach Wien. Es gibt bereits ein weiteres Turnier. Es gibt unterschiedliche Bedingungen. Ich habe in Washington gewonnen und dann in Toronto die erste Runde verloren. Ich versuche, dies in Wien hoffentlich nicht passieren zu lassen. Es wird ein harter Gegner [gegen Reilly Opelka]“.