Medvedev: Zverev kann Grand Slam gewinnen,aber das bedeutet nicht,dass er es tun wird



by   |  LESUNGEN 589

Medvedev: Zverev kann Grand Slam gewinnen,aber das bedeutet nicht,dass er es tun wird

Daniil Medvedev räumte ein, dass es viele großartige Spieler gibt, die keinen Grand-Slam-Titel haben, und dass Alexander Zverev einer dieser großartigen Spieler ist. Am Sonntag setzte sich die Nummer 3 der Welt, Zverev, im Endspiel der ATP Finals gegen Medvedev mit 6:4, 6:4 durch.

Zverev hat auf allen Ebenen gewonnen – einschließlich der Olympischen Spiele –, aber er hat noch keinen Grand Slam gewonnen. Letztes Jahr. Zverev konnte gegen Dominic Thiem nicht um den US-Open-Titel aufschlagen.

„Es gibt viele großartige Spieler, die keinen Grand-Slam-Titel haben, wenn man jetzt über Ex-Spieler oder Spieler spricht. Stefanos (Tsitsipas) führte im Finale der Roland Garros mit 2:0 gegen Novak (Djokovic), spielte eine außergewöhnliche Sandplatzsaison.

Er könnte es auch haben. Sascha hat für das Match bei den US Open (Finale im Jahr 2020) gedient“, sagte Medvedev per Eurosport. „Das ist schwer zu sagen. Man weiß nie, wohin die Karriere führt. Einige Spieler fangen an, schlechter zu spielen.

Jemand verletzt sich, jemand gewinnt 20 Grand Slams. Bei Sascha ist es genauso."

Medvedev glaubt, dass Zverev in der Lage ist, einen Grand Slam zu gewinnen

In dieser Saison erreichte Zverev das Halbfinale bei den French Open und den US Open.

Zverev hat klar gemacht, dass sein größtes Ziel im Jahr 2022 der Gewinn eines ersten Grand-Slam-Titels sein wird. „Er ist ein großartiger Spieler, der jeden schlagen kann. Er kann definitiv einen Grand Slam gewinnen, weil es einfach offensichtlich ist.

Aber er ist nicht der einzige. Da wird es hart. Er war im Halbfinale der US Open und verlor in fünf Sätzen. Wer weiß, vielleicht würde er mich schlagen, wenn er im Finale wäre", fügte Medvedev hinzu.

„Es kommt nur darauf an, dass jedes Turnier ein anderes Szenario, eine andere Oberfläche hat. Sie müssen sieben Matches gewinnen, um Grand-Slam-Champion zu werden. Ist er fähig? Jawohl. Wird er es tun? Wir wissen nie"