Andrey Rublev über das Davis-Cup-Finals: Ich hatte das Gefühl, ich gewinne leicht ...



by   |  LESUNGEN 605

Andrey Rublev über das Davis-Cup-Finals: Ich hatte das Gefühl, ich gewinne leicht ...

Die Nummer 5 der Welt, Andrey Rublev, gab zu, dass er in der Gruppenphase des Davis-Cup-Finals und im Viertelfinale eine entspannte Haltung hatte, und das war der Grund, warum er Probleme in Matches hatte, in denen er der große Favorit war.

Nach vier Spielen, in denen er Probleme hatte, besiegte Rublev den Deutschen Dominik Koepfer mit 6: 4, 6: 0, um Russland zu helfen, Deutschland zu schlagen und in das Finale des Davis-Cup-Finals einzuziehen. „In anderen Matches hatte ich das Gefühl, dass ich ganz locker gewinne, ich muss mich nicht viel anstrengen und war am Ende total entspannt“, Rublev sagte danach laut der Davis Cup Finals-Website.

“Ich habe den anderen aufgegeben, dann habe ich in drei Sätzen verloren oder gewonnen. Der Unterschied heute war von Anfang an, ich war aufgeregt, ich versuchte mehr zu gewinnen, so gut wie möglich zu spielen, keine Hoffnung, keine Chance zu geben.

Am Ende konnte ich ganz locker gewinnen.“

Rublev holte seinen ersten überzeugenden Sieg

In der Gruppenphase besiegte Rublev Roberto Quiroz in drei Sätzen und erlitt einen Schockverlust gegen Feliciano Lopez.

In der Viertelfinalserie gegen Schweden besiegte Rublev Elias Ymer im dritten Satz im Tiebreak. "Heute war ein superhartes Match", sagte Rublev nach dem Sieg gegen Ymer. „Ich habe es nicht geschafft, das Match zu beenden, als ich eine wirklich große Chance hatte.

Ich habe ein paar leichte Bälle verpasst und das bringt ihn zurück zum Spiel und seitdem hat er sein Niveau gesteigert. Er fing an, sich selbstbewusst zu fühlen und begann viel besser zu spielen und dann stand es 7-6 im dritten."

Ymer hätte Rublev fast besiegt, war aber mit seiner Leistung zufrieden. "Ich habe alles gegeben, ich habe mental sehr gut gespielt und bin stolz darauf, aber ein Spieler gewinnt immer", sagte Ymer. "Das nächste Mal werde ich es noch einmal versuchen und hoffe, dass es anders kommt."