Marion Bartoli verrät, was ihr nach dem Sieg in Wimbledon durch den Kopf ging



by   |  LESUNGEN 1152

Marion Bartoli verrät, was ihr nach dem Sieg in Wimbledon durch den Kopf ging

Die ehemalige französische Tennisspielerin Marion Bartoli gab bekannt, dass ihr Erinnerungen an ihre Kindheit durch den Kopf gingen, nachdem sie ihren ersten Grand-Slam-Titel gewonnen hatte. Bartoli gewann 2013 ihren ersten und einzigen Grand-Slam-Titel, nachdem sie Sabine Lisicki im Wimbledon-Finale besiegt hatte.

Bartoli hatte sechs Jahre zuvor ihr erstes Grand-Slam-Finale in Wimbledon erreicht, verlor aber leicht gegen Venus Williams. "Ich hatte viele Erinnerungen an meine Kindheit", sagte Bartoli gegenüber We Are Tennis.

„Ich dachte an die Millionen Tennisbälle, die ich auf dem Boule-Platz in Retournac, meinem Heimatdorf in der Haute-Loire, geschlagen habe, und an die Trainings in der Kälte mit meinem Vater… Er hat mir immer erzählt: ’Sie werden eines Tages vor dem wichtigsten Spiel Ihres Lebens sehen, wie wichtig diese vielen Aufschlagübungen waren...’ Er hatte Recht."

Bartoli überraschte sich selbst mit ihrem Wimbledon-Sieg

Bartoli gab zu, dass sie zu Beginn der Saison Zweifel hatte und hielt ihren Titel in Wimbledon für "eine Art Wunder" "Ehrlich gesagt kann ich keinen auswählen.

Ich denke nicht nur an das Finale, ich erinnere mich auch an meine Zweifel. Der Saisonbeginn war hart, daher war es ein Wunder, Wimbledon in dieser Saison zu gewinnen", gab Bartoli zu. Bartoli wurde gebeten zu erklären, wie sie sich bei ihrer Ankunft in London fühlte.

"Ich war erschöpft. Ich bin von einem kleinen Virus zum anderen übergegangen. Ich litt an einer Achillessehnenentzündung, daher stand ich manchmal auf, ohne die Ferse auf den Boden stellen zu können. Ich litt auch an einer Sehnenentzündung der rechten Schulter.

Mit anderen Worten, es ging alles schief! Es war mein vierzehntes Jahr als Profispielerin und um mit den Meisterinnen, denen ich gegenüberstand, zu bestehen und manchmal zu schlagen, musste ich noch mehr arbeiten, weil ich nicht die gleichen natürlichen Qualitäten hatte. Es hat mich körperlich ausgebrannt", erklärte Bartoli.