Denis Shapovalov spricht darüber, wie Trainer Jamie Delgado ihm geholfen hat



by   |  LESUNGEN 1842

Denis Shapovalov spricht darüber, wie Trainer Jamie Delgado ihm geholfen hat

Der Nummer 14 der Welt, Denis Shapovalov, ist mit seiner bisherigen Arbeit mit Trainer Jamie Delgado zufrieden. Andy Murray, dreimaliger Grand-Slam-Champion, beschloss, seine langjährige Zusammenarbeit mit Delgado nach der Saison 2021 zu beenden.

Der frühere Nummer 1 der Welt, Murray, wollte eine Veränderung, also beschloss er, sich von Delgado zu trennen und seinem Trainerstab ein neues Gesicht hinzuzufügen. Auf der anderen Seite entschied sich Shapovalov, seine Partnerschaft mit Trainer Mikhail Youzhny nicht fortzusetzen.

Nachdem Delgado verfügbar wurde, nutzte Shapovalov die Gelegenheit und stellte Murrays ehemaligen Trainer ein. Shapovalov startete die Saison, indem er Kanada half, den ATP Cup zu gewinnen, und erreichte dann das Viertelfinale der Australian Open.

Shapovalov darüber, was Delgado seinem Trainerstab bringt

„Er hat mit mir einen unglaublichen Job gemacht“, sagte Shapovalov laut Tennishead über Delgado in Dubai. „So wie er mit allen kommuniziert, mit dem ganzen Team.

Es ist so eine offene Atmosphäre, wir lernen voneinander. Er hat mich definitiv dazu gebracht, mehr auf dem Platz zu kämpfen. Bisher war es definitiv großartig und ich kann es kaum erwarten zu sehen, was wir erreichen können.“ Nach den Australian Open kämpfte Shapovalov ein wenig, als er in Rotterdam eine Schockniederlage in der ersten Runde gegen Jiri Lehecka hinnehmen musste.

Auch Shapovalov erlitt zuletzt in Doha einen Schockverlust, als er im Viertelfinale von Arthur Rinderknech geschlagen wurde. Shapovalov schnitt diese Woche jedoch etwas besser ab, als er das Halbfinale in Dubai erreichte. Unglücklicherweise für Shapovalov verpasste er eine gute Chance, das Finale von Dubai zu erreichen, als er überraschend gegen den Qualifikanten Jiri Vesely verlor.

Vesely, auf Platz 123 der Weltrangliste, besiegte Shapovalov mit 6:7 (7), 7:6 (2), 7:6 (3). Shapovalov holte sich im neunten Spiel das erste Break des dritten Satzes, konnte dann aber im folgenden Spiel nicht für das Match aufschlagen.

Shapovalov zahlte den Preis dafür, dass er im 10. Spiel nicht für das Match aufschlagen konnte, als Vesely seinen ersten Matchball im Tiebreak verwandelte, um in das Finale von Dubai einzuziehen.