Chris Evert spricht darüber, dass Daniil Medvedev die neue Nummer 1 der Welt wird



by   |  LESUNGEN 795

Chris Evert spricht darüber, dass Daniil Medvedev die neue Nummer 1 der Welt wird

Die frühere 18-fache Grand-Slam-Meisterin Chris Evert zeigte Empathie für ukrainische, russische und weißrussische Spieler und fügte hinzu, dass Daniil Medvedev es verdient, auf Platz 1 der Welt zu stehen.

Medvedev sicherte sich den ersten Platz an dem Tag, an dem Russland seine Invasion in der Ukraine startete, und Medvedev gab zu, dass er danach gemischte Gefühle hatte. „Ich fühle mit allen Spielern, die aus diesem Teil der Welt gekommen sind und Familie und Wurzeln haben, ob in Russland, der Ukraine oder Weißrussland“, sagte Evert in einem exklusiven Gespräch mit Eurosport.

„Es muss für diese Spieler eine große Last sein, sie herumzutragen, während sie versuchen, an Wettkämpfen teilzunehmen. Um auf höchstem Niveau mithalten zu können, muss man sich normalerweise auf sein Tennis konzentrieren, und das ist nicht der Fall.

Wir müssen also verstehen, wenn diese Spieler nicht so gut abschneiden, wie sie es gewohnt sind, dass es in ihrem Leben einfach so viel wichtigere Dinge gibt als ein Tennismatch. Wenn ich das sage, denke ich, dass Medvedev mit seiner Bilanz es verdient, die Nummer eins zu sein.

Er ist ein Champion. Er hat sich mit großen Siegen auf großen Bühnen vertraut gemacht. Und sein Spiel hat sich wirklich entwickelt und es ist schwer, irgendwelche Schwächen an ihm zu finden."

Medvedev ersetzte Novak Djokovic auf Platz 1

Medvedev kletterte im vergangenen März zum ersten Mal in seiner Karriere auf Platz 2.

Medvedev verbrachte das nächste Jahr auf Platz 2 der Welt, bevor er vor zwei Wochen Djokovic an der Spitze ablöste. Medvedev hat im letzten halben Jahr viel erreicht, als er seinen ersten Grand-Slam-Titel bei den US Open gewann und zu Beginn der Saison 2022 den ersten Platz erreichte.

Medvedev hatte es in den letzten Wochen nicht leicht, aber er ist froh, dass er international antreten darf. Fotokredit: Jayne Kamin-Oncea/USA TODAY Sports