Daniil Medvedev: "Krieg? Meine Meinung nur mit meiner Familie"

Er sprach über den andauernden Krieg zwischen Russland und der Ukraine, aber auch über die Zustände des Platzes, das er in Miami vorfand.

by Weber F.
SHARE
Daniil Medvedev: "Krieg? Meine Meinung nur mit meiner Familie"

Der Weltranglistenzweite Daniil Medvedev ist einer der Favoriten auf den Gewinn dieses zweiten 1000 der Saison in Miami, auch aufgrund der Abwesenheit von Novak Djokovic und Rafael Nadal. Bei der Pressekonferenz zur Vorstellung des Turniers sprach der 26-Jährige aus Moskau viele Themen an.

Er sprach aber auch über den andauernden Krieg zwischen Russland und der Ukraine, aber auch über die Zustände des Platzes, das er in Miami vorfand. Er sagte: „Die Oberflächen von Indian Wells und Miami gehören zu den langsamsten auf der Tour und das macht alles einheitlich.

Wenn du auf gute Gegner triffst, reicht es vielleicht nicht aus, gut zu spielen, also habe ich in diesen Tagen sehr hart daran gearbeitet, es besser zu machen als in Kalifornien, und einige Anpassungen mit meinem Trainer vorgenommen.

Ich meine nicht, dass die Felder wie Sandplätze sind, aber sie liegen auf halbem Weg zwischen der üblichen harten Oberfläche und dem Sand. Ich werde meine Geheimnisse nicht preisgeben, aber ich kann Ihnen versichern, dass ich einige Indian Wells-Änderungen an meinem Tennis vornehmen werde." Zur Möglichkeit, in Miami die Nummer 1 der Weltrangliste zurückzuerobern, wenn er das Halbfinale erreicht: „Es ist nicht die ganze Zeit in meinen Gedanken und ich gehe nicht ins Bett, um darüber nachzudenken, aber ich kenne die Mathematik.

Klar ist nur: Wenn ich besser spiele als in Kalifornien, habe ich eine Chance, wieder die Nummer eins zu werden. Ich gebe in jedem Training mein Bestes."

Medvedev: "Krieg? Meine Meinung nur mit meiner Familie"

Es gibt Gerüchte, dass russische Athleten riskieren würden, Wimbledon nicht zu spielen, wenn sie sich nicht gegen die russische Invasion in der Ukraine aussprechen würden.

Immer mehr Menschen fordern von den Russen ein klares Engagement in dieser Frage, wie im Fall von Medvedev: „Ich versuche Turnier für Turnier zu spielen, jedes Land hat seine eigenen Regeln. Jetzt bin ich hier, freue mich, Tennis zu spielen, mich dem zu widmen, was ich am meisten liebe, und diesen Sport auf der ganzen Welt zu fördern.

Das ist alles, was ich kommentieren werde, ich habe nichts über Wimbledon zu sagen. Jeder weiß, was passiert, es ist unmöglich, es zu ignorieren, und die Menschen haben unterschiedliche Standpunkte. Ich habe immer gesagt, dass ich für den Frieden bin.

Es ist sehr schwierig im Leben darüber zu sprechen, was richtig und was falsch ist. Ich habe meine Meinung und spreche darüber mit meiner Familie, mit meiner Frau, mit der ich diskutieren kann, auch wenn wir anderer Meinung sind." Der Russe wird versuchen, sich im Vergleich zur letzten Saison in Miami zu verbessern, als er im Viertelfinale in zwei Sätzen von Bautista Agut ausgeschieden war. Fotokredit: Wilfredo Lee / AP

Daniil Medvedev
SHARE