Mayar Sherifs Reaktion auf den Gewinn des zweiten WTA 125-Titels in Marbella



by   |  LESUNGEN 885

Mayar Sherifs Reaktion auf den Gewinn des zweiten WTA 125-Titels in Marbella

Mayar Sherif konnte sein Glück nicht verbergen, nachdem sie ihren zweiten WTA 125-Titel in Marbella gewonnen hatte, da sie froh ist, dass sich ihre harte Arbeit auszahlt. Sherif, auf Platz 3 gesetzt, besiegte Tamara Korpatsch in einem zwei Stunden und acht Minuten langen Marbella-Finale mit 7:6 (1) und 6:4.

Es war das erste Match zwischen Sherif und Korpatsch. „Ich habe seit Beginn der Saison hart gearbeitet“, sagte Sherif nach dem Finale auf der WTA Tour-Website. „Es hat sich nicht ergebnismäßig gezeigt, aber ich wusste, dass ich mich verbesserte, und es kam heute und die ganze Woche heraus.

Ich habe mich in den letzten Monaten auf dem Platz nicht sehr sicher gefühlt, obwohl ich mich beim Training sehr gut fühlte und das Gefühl hatte, dass ich mich verbessere. Die Ergebnisse kamen nicht. Ich bin einfach sehr stolz auf mich, dass ich mich mit den schlechten Ergebnissen zu Beginn der Saison nicht so niedergeschlagen habe.

Wenn du weiter hart arbeitest, werden die Ergebnisse kommen."

Sherif hat das Gefühl, dass sie eine bessere Spielerin geworden ist

„Ehrlich gesagt ging es mir in den letzten Monaten gut, was die Verbesserung betrifft“, fügte Sherif hinzu.

„Ich habe das Gefühl, dass ich einen guten Job mache und mich auf Hartplätzen verbessere. Die Ergebnisse werden kommen." Sherif hatte eine gute Chance, das erste Break des Matches gegen Korpatsch zu erringen, aber sie verpasste einen Breakpoint im ersten Spiel und einen weiteren Breakpoint im dritten Spiel.

Nachdem sie zwei Breakpoints verschwendet hatte, wurde Sherif im vierten Spiel gebrochen. Die Führung von Korpatsch war jedoch nur von kurzer Dauer, als Sherif im folgenden Spiel zurückbrach und der erste Satz in einen Tiebreak ging, da im ersten Satz keine Breaks mehr zu sehen waren.

Sherif dominierte den Tiebreak absolut, als sie mit 6:0 in Führung ging, bevor sie ihren ersten Set Point verwandelte. Sherif führte nach den ersten acht Spielen des zweiten Satzes mit 5: 3, konnte dann aber im neunten Spiel nicht für das Match aufschlagen.

Sherif behielt jedoch ihre Konzentration bei, als sie Korpatsch im 10. Spiel brach, als die Deutsche aufschlug, um im Finale zu bleiben.