Andy Roddick gibt bezüglich seiner Karriere ein ehrliches Geständnis ab



by   |  LESUNGEN 4245

Andy Roddick gibt bezüglich seiner Karriere ein ehrliches Geständnis ab

Die frühere Nummer 1 der Welt, Andy Roddick, hat sich vor einem Jahrzehnt vom Tennis zurükgezogen und ist heute als Tennisanalyst und Experte für Tennis Channel tätig. Roddick ist eine amerikanische Tennislegende, sein Lebenslauf umfasst einen Grand-Slam-Titel und die Nummer 1 der Weltrangliste.

Roddick, der als Teenager bei den US Open 2003 Grand-Slam-Champion wurde, war auch dreimaliger Wimbledon-Finalist. Diese Woche machte Roddick ein ehrliches Geständnis bezüglich seines Talents und wie er Matches gewann.

Roddick war ein schlechter Sandplatzspieler, aber auf Hartplatz und Gras war er fast während seiner gesamten Karriere eine starke Kraft. „Ich hatte nicht die Vorteile vieler Jungs, gegen die ich gespielt habe“, sagte Roddick auf Tennis Channel.

„Also war ich ziemlich gut darin, bes*****ene Matches zu gewinnen. Ich hatte das Gefühl, dass das eine Fähigkeit ist. Was ich immer getan habe, war weniger so, als könnte ich schlecht spielen und das Gefühl haben, äußerst selbstbewusst zu sein.

Was ich getan habe, war, dass es mir eine Chance gab. Für mich war es also nur eine Frage des Überlebens. Ich fühlte mich wirklich gut, wenn ich es irgendwie schaffen könnte, mit meinem bes*****enen Zeug zu gewinnen."

Roddick macht sich keine Sorgen um Novak Djokovic

Diese Woche startete die Nummer 1 der Welt, Djokovic, in Monte Carlo in seine Sandplatzsaison.

Nach einem Freilos in der ersten Runde stolperte Djokovic über den aufstrebenden spanischen Star Alejandro Davidovich Fokina, der ihm eine 6-3, 6-7 (5), 6-1 Niederlage bescherte. „Seit den US Open hat er sehr wenige Matches.

Es war eine große Frage. Was Novak gehofft hatte, war, es umzudrehen, durchzukommen, dieses Match zu überleben und später sein Spiel zu finden", sagte Roddick auf Tennis Channel. „Ich glaube nicht, dass sich Novak heute so gut bewegt hat.

Er hat viel mehr als normal gesprungen. Er änderte die Richtung, war nicht ganz da. Keine große Sache, über die man sich Sorgen machen muss, alles zu erwarten, aber erwarten Sie, dass er sich vielleicht in ein oder zwei Turniere einschleicht und einen etwas schwereren Zeitplan spielt, bis er findet, dass sich die Füße bewegen. Offensichtlich mit Roland Garros als Ziel."