Naomi Osaka: „Ich habe mich nicht gut gefühlt“



by   |  LESUNGEN 1047

Naomi Osaka: „Ich habe mich nicht gut gefühlt“

Naomi Osaka ist bei der Madrid Open ausgeschieden. Die japanische Tennisspielerin musste sich sensationell in zwei Sätzen gegen Sara Sorribes Tormo mit 3:6, 1:6 geschlagen geben. Ein Match, in dem die japanische Spielerin entschieden unkenntlich erschien und viele Fehler mit ihrer Vorhand machte.

Osaka sagte auf dem Verband, den sie an ihrem Knöchel hatte: "Ich habe mich nicht sehr gut gefühlt und das war ein entscheidender Faktor im Match. Nach dem ersten Spiel hatte ich Schmerzen in der Achillessehne, die mich gestern daran gehindert haben, normal zu trainieren.

Ich habe heute ein Ibuprofen genommen, um zu sehen, ob es mir besser geht, aber ich habe es zu spät genommen und es hatte nicht viel Wirkung. Ich hätte es früher nehmen sollen." Sie fügte zu ihrer Verletzung hinzu: „Ich hatte diese Verletzung in der Vergangenheit ein paar Mal, ich erinnere mich, dass sie vor zwei Jahren in Miami passiert ist, aber ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass es ein sehr ernstes Problem ist.

Während dieser Saison hatte ich in diesem Bereich keine großen Schmerzen, aber ich muss lernen, damit zu leben, wenn es wieder auftaucht." Über das verlorene Match gegen Sorribes Tormo erklärte sie: "Heute konnte ich nicht so spielen, wie ich es gerne hätte, es ist, als hätte ich Grenzen in meinem Spiel.

Ich habe über viele Dinge nachgedacht, die ich gegenüber dem letzten Spiel im Fed Cup verbessern könnte, aber auf dem Platz hatte ich das Gefühl, dass ich nichts gegen ihre Angriffe ausrichten kann."

Osaka sprach über Madrid und ihre nächsten Ziele

Über das Madrid-Turnier sagte sie auch: „Ich hatte viel Spaß in Madrid, natürlich wäre ich gerne länger geblieben, aber ich denke, ich kann einige positive Dinge aus dieser Woche mitnehmen.

Wie ich in den Tagen zuvor gesagt habe, lerne ich, auf Sand zu spielen, es ist ein langer Prozess, aber ich denke, ich werde mich gut an diesen Oberfläche anpassen können. Der zentrale Platz war viel schneller als an den anderen Tagen und ich habe meinem Trainer davon erzählt.

Ich bin mir bewusst, dass ich sage, dass ich immer noch lerne, auf Sand zu spielen, aber ich bin überzeugt, dass ich mich immer mehr verbessern werde. Jetzt die nächsten Ziele: „Diese Niederlagen machen mir sehr zu denken und in diesen Tagen werde ich das tun.

Natürlich werde ich weiter trainieren und mich auf das nächste Match vorbereiten, aber ich muss sehen, wie meine Sehne reagiert, um zu sehen, ob ich in der besten Verfassung für den Wettkampf bin."