Borna Coric spricht darüber, wie „weit von der Prognose entfernt“ ihr Arzt war



by   |  LESUNGEN 569

Borna Coric spricht darüber, wie „weit von der Prognose entfernt“ ihr Arzt war

Die frühere Nummer 12 der Welt, Borna Coric, war etwas überrascht, nachdem er am Ende viel mehr pausierte, als er ursprünglich erwartet hatte. Im Mai 2021 wurde Coric an seiner rechten Schulter operiert. Coric hatte gehofft, Ende August für die US Open bereit zu sein, verpasste jedoch den Rest der Saison 2021 und die ersten beiden Monate der Saison 2022.

Im vergangenen März feierte Coric endlich sein lang ersehntes Comeback. „Meine Schulter und meine Operation, es war eine wirklich verrückte Geschichte. Ich weiß immer noch nicht, was passiert ist. Ich meine, ich weiß es, aber vielleicht nicht genau, und warum der Arzt sagte, dass ich nach vier Monaten ziemlich fertig sein werde und nach dreieinhalb Monaten habe ich immer noch nicht Tennis gespielt, nicht einmal annähernd."

Coric sagte per Tennis Up To Date.

Coric gewinnt bei seiner ersten Runde in Roland Garros

Am Montag erholte sich Coric von einem Rückstand von einem Satz und schlug Carlos Taberner in der ersten Runde der French Open mit 3: 6, 6: 2, 6: 3, 6: 1.

Coric hatte einen langsamen Start in das Match, dominierte aber den Rest des Matches absolut, um mit einem Sieg in vier Sätzen davonzukommen. „Absolut, es fühlt sich großartig an. Ich wusste auch nicht, was mich in Bezug auf meine Schulter erwarten würde, weil ich seit eineinhalb Jahren nie mehr im vierten Satz, im [Best-of-Five] war.

Also war es auch irgendwie beunruhigend für mich, ich wusste nicht, wie ich mich fühlen werde, wie sich mein ganzer Körper in diesen letzten Sätzen verhalten wird. Natürlich habe ich es geübt, aber es ist wirklich nie dasselbe", sagte Coric über seinen Sieg.

Der 25-jährige Coric will zum fünften Mal in seiner Karriere die dritte Runde in Roland Garros erreichen. Das Erreichen der dritten Runde wird jedoch nicht einfach, da Coric als nächstes gegen den Bulgaren Grigor Dimitrov spielt. Fotokredit: Clément Mahoudeau/FFT