Nick Kyrgios: "Trainer? Ich brauche keinen"



by   |  LESUNGEN 786

Nick Kyrgios: "Trainer? Ich brauche keinen"

Nick Kyrgios, der diesjährige Wimbledon-Finalist, kam mit einem Zweisatzsieg gegen den lokalen Tennisspieler Tommy Paul problemlos weiter. Nick ist nicht gesetzt, wurde aber von allen als einer der Turnierfavoriten angesehen.

Hier sind die Worte von Kyrgios in der Pressekonferenz nach dem Sieg: "Es macht immer Spaß, gegen Tommy zu spielen, dann kann ich mein bestes Tennis zeigen. Wir haben uns in der Vergangenheit hier und in Washington gegenübergestanden und ich habe immer gut aufgeschlagen und zurückgeschlagen.

Wenn ich jetzt in Wimbledon Punkte bekommen hätte, hätte ich keinen Druck, Spiele zu gewinnen. Ich möchte mein Ranking so weit verbessern, dass ich nicht zwei Spiele hintereinander spielen muss, um in die dritte Runde eines 500er-Turniers zu kommen, es wäre viel besser gewesen, ein Freilos in der ersten Runde zu haben.

Der Schlüssel zur Reife? Mit seinem Leben im Reinen zu sein ist etwas, das hilft. Ich bin von fantastischen Dingen umgeben, ich habe eine gesunde und liebevolle Beziehung zu Costeen, die mich immer unterstützt. Wir haben eine Menge Spaß zusammen.

Mein Manager ist einer meiner besten Freunde, wir haben die gleichen Ziele und ich trainiere hart mit ihm. Es ist wichtig, nur an Tennis zu denken. Wenn man sich die besten Tennisspieler der Welt anschaut, denken sie an nichts anderes als ans Spielen."

Nick Kyrgios: "Trainer? Ich brauche keinen"

Anschließend sprach Kyrgios über sein Verhältnis zu seiner Box: "Ich sage nichts zu ihnen, es ist wichtig, dass sie mich anfeuern. Ich befinde mich in einem Moment, in dem jedes Spiel wichtig ist, ich muss Punkte sammeln, um mich in der Rangliste zu verbessern.

Ich habe in letzter Zeit nichts getan, was meiner Leistung geschadet hätte, ich bin ein Profi. Trainer? Wenn ich taktisch gegen meine Gegner spiele, bin ich immer sehr warm. Ich schaue viel Tennis und kenne die Schwächen meiner Gegner gut, aber niemand kennt mein Tennis so gut wie ich selbst, ich brauche niemanden, der mir sagt, was ich tun soll.

Vielleicht brauche ich einfach eine Verstärkung in meinem Team, jemanden, der mir etwas Sicherheit gibt. Für mich ist Tennis ganz einfach, ein guter Aufschlag und dann nutze ich später meinen Instinkt, das ist es, was funktioniert."