Leylah Fernandez nennt den Grund für ihr vorzeitiges Ausscheiden aus Toronto

Fernandez wurde in der zweiten Runde von Toronto von Beatriz Haddad Maia geschlagen.

by Ivan Ortiz
SHARE
Leylah Fernandez nennt den Grund für ihr vorzeitiges Ausscheiden aus Toronto

Die kanadische Tennisstar Leylah Fernandez machte den Mangel an Matches für ihr frühes Ausscheiden bei den National Bank Open in Toronto verantwortlich. Am Mittwoch schied Fernandez in Toronto in der zweiten Runde nach einer 7:6 (4), 6:1-Niederlage gegen Beatriz Haddad Maia aus.

Fernandez, die als 13. gesetzte Spielerin im Hauptfeld von Toronto stand, spielte ihr erstes Turnier seit den French Open. Bei ihrem ersten Turnier seit ihrer Rückkehr von einer Stressfraktur des Grades 3 konnte Fernandez in der ersten Runde Storm Sanders besiegen, doch in der folgenden Match gelang ihr das nicht gegen Haddad Maia.

"Ich würde sagen ja, weil ich keine Matches bekommen habe. Das ist der größte Unterschied", sagte Fernandez laut Sportskeeda. "Während andere Spielerinnen Matches bestreiten, habe ich das nicht getan. Ich habe weder auf dem Niveau trainiert, das ich möchte, noch Matches bestritten.

Ich glaube, das hat mich ein bisschen zurückgeworfen."

Fernandez ist bereit für die Rückkehr auf den Trainingsplatz

Es wird erwartet, dass Fernandez nächste Woche bei einem WTA-1000-Turnier in Cincinnati wieder antritt.

Doch bevor Fernandez ihre Kampagne in Cincinnati startet, will sie noch ein wenig auf dem Trainingsplatz trainieren. "Aber jetzt weiß ich, was ich tun muss. Jetzt weiß ich, was wir trainieren werden, um so schnell wie möglich wieder auf das höchste Niveau zu kommen", fügte Fernandez hinzu.

"Ich denke, dass wir morgen einfach wieder mit dem Training beginnen werden." Fernandez hat in Toronto vielleicht keine große Rolle gespielt, aber es war trotzdem eine denkwürdige Woche für sie. Diese Woche haben Fernandez und ihre 18-jährige Schwester Bianca ihren ersten gemeinsamen Sieg auf der Hauptrunde errungen, nachdem sie Kirsten Flipkens und Sara Sorribes Tormo in der ersten Runde im Doppel in Toronto besiegt hatten.

"Ich denke, es ist eher zu sehen, wie sie sich im Laufe der Jahre entwickelt hat. Ich war einfach so glücklich, mit ihr auf dem Platz zu stehen", sagte Fernandez. "Und dieses Mal auf derselben Seite des Netzes, nicht von Angesicht zu Angesicht, wenn wir gegeneinander spielen oder trainieren.

Aber so, wie ich sehen kann, wie schwer sie es unseren Gegnerinnen macht." Im Achtelfinale wurden die Fernandez-Schwestern von Alexa Guarachi und Andreja Klepac in geraden Sätzen geschlagen

Leylah Fernandez Beatriz Haddad Maia
SHARE