Petra Kvitova erklärt, warum sie Rafael Nadal, Roger Federer sympathisch findet



by   |  LESUNGEN 982

Petra Kvitova erklärt, warum sie Rafael Nadal, Roger Federer sympathisch findet

Petra Kvitova sagt, sie mag Roger Federer und Rafael Nadal "sehr", weil sie sie immer als sehr höfliche Personen betrachtet hat. In einem Interview mit FlashScore wurde Kvitova gebeten, über Roger Federers Rücktritt vom Tennis zu sprechen.

"Beide Male habe ich Wimbledon gewonnen, Djokovic hat es gewonnen. Die letzte Erinnerung, die ich an Roger habe, stammt von den Feierlichkeiten zum 100-jährigen Jubiläum des Centre Court in Wimbledon. Roger flog für die Zeremonie ein und während wir alle vor den Toren des Centre Court warteten, unterhielten wir uns.

Und er hat einfach mit mir gequatscht, total cool (lacht). Er war großartig. Ich persönlich mag Roger und Rafa Nadal sehr, weil sie höflich sind, sie sagen immer Hallo, sie lächeln, sie sind Menschen", sagte Petra Kvitova gegenüber FlashScore.

Ebenfalls im selben Interview sagte Petra Kvitova, dass Novak Djokovic auch ihr gegenüber „immer sehr nett war“.

Petra Kvitova über ihre Saison 2022

Petra Kvitova, zweifache Wimbledon-Siegerin und ehemalige Nummer 2 der Welt, beendete 2022 mit einem 27-19-Bilanz.

In der ersten Saisonhälfte hatte Petra Kvitova mit Verletzungen zu kämpfen und es ging ihr ergebnistechnisch nicht gut. In der zweiten Saisonhälfte schnitt Petra Kvitova viel besser ab, als sie den Titel auf den Rasenplätzen von Eastbourne gewann, während sie im Finale von Cincinnati Zweite hinter Caroline Garcia wurde.

„Nach allem, was mir seit Anfang des Jahres passiert ist, als ich verletzt war, mein Spiel überhaupt nicht gut lief und ich sogar ein bisschen müde von allem wurde, fühlte ich mich am Ende sehr positiv.

Ich bin froh, dass ich davon zurück bin und wieder spiele, spiele und spiele. Die Saison lief für uns Tschechinnen generell nicht gut, aber andererseits haben wir viele junge Spielerinnen. Meine Saison war jedoch erfolgreich und der Titel, den ich auf Rasen gewonnen habe, war das i-Tüpfelchen", sagte Petra Kvitova.