Iga Swiatek: „Vor der Rasensaison habe ich keine großen Erwartungen“

Iga Swiatek hat eine unglaubliche Saison gespielt, aber es ist jetzt schon an der Zeit, an 2023 zu denken.

by Weber F.
SHARE
Iga Swiatek: „Vor der Rasensaison habe ich keine großen Erwartungen“

Iga Swiatek hat eine unglaubliche Saison gespielt, aber es ist jetzt schon an der Zeit, an 2023 zu denken. Die polnische Tennisspielerin hat nicht nur die Führung in der WTA-Rangliste erobert und dann weitgehend gefestigt, sondern acht Titel gewonnen, darunter zwei Grand Slams, die Roland Garros und die Us Open, vier WTA 1000 und zwei WTA 500, die es schafften, öfter zu sein als keine Stufe höher als ihre Gegnerinnen.

Die Polin ist die Frau, die es 2023 zu schlagen gilt, und in einem Interview mit ihrem Hauptsponsor Asics sprach sie über die Tennislegenden der Frauen und ihre Ziele für das nächste Jahr. Sie sagte: „Reisen ausgenommen, hatte ich nur sechseinhalb Tage Urlaub.

Ich war in einem Resort, wo es nicht viel zu tun gab, und ich musste mich einfach hinlegen und nichts tun. Ich habe es wirklich gebraucht, ich fühle mich verjüngt." Anschließend spricht die polnische Meisterin über das Training und dann über Tennis: „Ich hatte insgesamt 12 Tage ohne Schläger.

Ich ging nach Hause, um meine Freunde zu treffen. Es war genug Zeit, um meine innere Motivation wieder aufzubauen. Es ist nicht angenehm, wieder auf den Platz zu gehen, man fühlt sich körperlich unwohl, der Körper tut weh und man muss sich zur Arbeit zwingen." Anschließend sprach Swiatek darüber, wer die Geschichte des Damentennis geschrieben hat: „Wenn ich einer der Legenden des Damentennis auf einem Platz gegenüberstehen könnte, wäre es zweifellos Serena Williams.

Leider hatte ich nicht die Ehre, gegen sie zu spielen. Schauen wir uns alle auch Steffi Graf und Martina Navratilova an, die ich vor einem Jahr kennengelernt habe, sie sind tolle Menschen."

Iga Swiatek: „Vor der Rasensaison habe ich keine großen Erwartungen“

Anschließend zog die Polin Bilanz für 2022: „In diesem Jahr habe ich viel über mich gelernt.

Das Wichtigste ist, dass ich unabhängig von der Situation eine Lösung finden kann, die den Spielverlauf verändert. Ich kann auch mit dem Druck umgehen, die Nummer eins zu sein: alle Augen auf dich gerichtet zu haben und trotzdem mit der Freiheit zu spielen." Was sie dem Tennis in ihrem Land mitgeben möchte: „Ich dachte immer, dass Tennis in Polen populärer werden könnte.

Seit ich erfolgreich bin, ist es mein Ziel, diesen Sport zu fördern. Wenn ich Leute sehe, die Tickets gekauft haben und Tennis sehen wollen, versuche ich, ihren Tag angenehm zu gestalten." Und schließlich zu ihr 2023: „Vor der Rasensaison habe ich keine großen Erwartungen.

Ich werde vor Wimbledon ein Turnier spielen, um das Lernen zu erleichtern und mehr Erfahrung zu sammeln. Ich möchte das Wissen meines Trainers nutzen, der viele Ideen hat, was ich an meinem Spiel ändern kann. Wiktorowski weiß den Sport breit zu fassen und hat ein gutes Auge. Er sieht viel, analysiert gut. Nach einem vollen Jahr der Zusammenarbeit bin ich mit dem Verlauf sehr zufrieden."

Iga Swiatek
SHARE