Nelly Korda sagt, sein Bruder Sebastian sei der beste Athlet der Familie



by   |  LESUNGEN 1061

Nelly Korda sagt, sein Bruder Sebastian sei der beste Athlet der Familie

Nelly Korda sah ihren Bruder Sebastian Korda bei den Australian Open spielen und sagte, er sei der beste Athlet in ihrer Familie. Nelly sagte: „Ich habe gesehen, wie er beim Abendessen gewonnen hat, das war also cool.

Ich bin tatsächlich 30 Minuten vor meinem Wecker aufgewacht, um ihm beim Spielen zuzusehen, natürlich wusste ich, dass er spielt. Ehrlich gesagt hat er viel Arbeit geleistet. Er hat ein erstaunliches Unterstützungssystem hinter sich und es ist wirklich cool und besonders, ihn bei dem zu sehen, was er tut.

Ich hoffe, er kann dieses Rennen fortsetzen. Aber aus externer Sicht ist es wirklich etwas Besonderes, ihn dabei zu sehen, und ich könnte nicht glücklicher für ihn sein. Sebastian Korda sagte, wie von golfchannel.com berichtet: „Ich weiß nicht, in welche Rangliste ich eingeordnet werde, aber das Karrierehoch meiner Mutter war 24, das meines Vaters war 2, Nelly war die Nummer 1, meine ältere Schwester Jessica war Sechste, also bin ich definitiv der schlechteste Athlet die Familie bisher!

Zu dieser Aussage sagte Nelly: „Ganz ehrlich, er ist der Beste. Seine Hand-Auge-Koordination ist erstaunlich. Sein Schwung, ich bin tatsächlich neidisch auf seinen Schwung. Es ist verrückt. Er ist Linkshänder.

Er ist ein natürlicher Rechtshänder, aber er spielt Golf mit der linken Hand. Er spielte Hockey mit der linken Hand. Ich meine, er ist mit Hockey aufgewachsen. Er war auch ziemlich gut. Er läuft wirklich gut Schlittschuh, spielt gut Golf, spielt großartig Tennis.

Wie ist Sebis Golfschwung heute? Es ist lustig ; Er schwingt es mit der linken Hand, was wirklich schön ist! Er wechselt nicht den Besitzer, und er schwingt es gut und reinigt es immer noch. Ja, es ist nur so, dass er etwas Besonderes ist.

Er ist einzigartig. Er ist wirklich talentiert."

Kordas Ziele bei den Australian Open 2023

Sebastian Korda erzielte seinen ersten Karrieresieg gegen einen Top-10-Spieler bei einem Grand-Slam-Turnier und verdiente sich den Einzug ins Achtelfinale der Australian Open.

Der US-Amerikaner bestätigte, dass er eines der besten Talente auf der Tour ist und besiegte Daniil Medvedev in drei Sätzen, der in den letzten zwei Jahren das Finale in Melbourne erreicht hatte. Korda war gut darin, sich nicht von den verlorenen Vorteilen im ersten und dritten Satz konditionieren zu lassen und in den beiden Tiebreaks, die das Gleichgewicht verschoben, auf die Explosivität seiner Schüsse zu setzen.

Der gebürtige Bradentoner hat angesichts der Tennisspieler, die an der Spitze der Auslosung spielen, eine große Chance, sich zumindest bis ins Halbfinale vorzukämpfen. In der vierten Runde schlug er auch Hubert Hurkacz und qualifizierte sich damit für das Viertelfinale der Australian Open.