Holger Rune: „Ich liebe Tennis so sehr, dass ich perfekt sein will“

Holger Rune hat Persönlichkeit und Lust auf Großes.

by Ivan Ortiz
SHARE
Holger Rune: „Ich liebe Tennis so sehr, dass ich perfekt sein will“

Holger Rune hat Persönlichkeit und Lust auf Großes. Im vergangenen Jahr begann der junge Däne seinen Aufstieg, einen Anlauf, der ihn heute auf den achten Platz im ATP-Ranking führte. Rune spielte kürzlich in Indian Wells, wo er in der zweiten Runde von Veteran Stan Wawrinka verdrängt wurde, und im Zusammenhang mit dem Californian Masters 1000 sprach er über den gegenwärtigen Moment, aber auch über zukünftige Bestrebungen und seine Herangehensweise an Tennis.

Er erklärte: „Ich arbeite sehr hart, aber ich denke auch, dass es sehr wichtig ist, sich wirklich verbessern zu wollen, zu sehen, dass sich die Arbeit auszahlt, und Spaß daran zu haben. Ich liebe Tennis so sehr, dass ich perfekt sein möchte, obwohl ich weiß, dass ich es nicht sein kann, aber ich denke, das ist der aufregende Teil, das Gefühl, dass man sich immer verbessern kann.

Es gibt keine Grenzen, und das reizt mich." Holger Rune ist gerade einmal 19 Jahre alt, doch die Ideen sind ihm schon vollkommen klar im Kopf. „An manchen Tagen gehe ich an meine Grenzen und fühle mich großartig, aber es gibt Tage, an denen du dich nicht gut fühlst und es trotzdem tun musst.

Es gibt nur wenige Champions, und Champions gibt es. Es geht nicht darum, wie du dich fühlst, du musst diszipliniert sein und hundert Prozent geben, egal wie du dich fühlst." Rune sagte auch: "Ich finde Tennis spannend und zeige es oft.

Selbst in einem Erst- oder Zweitrundenmatch, wo man theoretisch nicht viel spielt, habe ich den gleichen Siegeshunger." Ich denke, es ist eine natürliche Sache. Ich gehe hinaus ins Feld und es ist, als würde ich in den Krieg ziehen.

Du willst alles tun, um deinen Gegner in Schwierigkeiten zu bringen, indem du richtig spielst." Abschließend sein persönliches Rezept, wie man ein glorreiches Ziel wie einen Grand-Slam-Sieg erreicht: „Ich muss sehr konstant und diszipliniert sein.

Ehrlich gesagt denke ich, dass das Gewinnen eines Grand Slams nicht von Ihrem Tennis abhängt. Es geht vielmehr darum, die körperliche und seelische Belastung tragen zu können. Zum Glück gibt es Ruhetage zwischen den Matches, was ein bisschen hilft, aber es ist anstrengend.

Ich habe das Viertelfinale bei Roland Garros erreicht und dieses Turnier war eine Welt für mich. Du musst in deiner eigenen Welt sein und dich entspannen, wenn du Zeit hast, weil du erschöpft bist. Ich habe das Gefühl, dass ich meine Fitness und das, was ich tue, weiter verbessern muss, weil ich das Gefühl habe, dass ich jeden Tag besser werde, und das ist Teil des Prozesses."

Holger Rune
SHARE