Tomas Etcheverry: „Psychische Gesundheit ist wichtig im Tennis“

Tennis gehört zweifellos zu den Sportarten, die mehr mentale Stärke erfordern.

by Fischer P.
SHARE
Tomas Etcheverry: „Psychische Gesundheit ist wichtig im Tennis“

Tennis gehört zweifellos zu den Sportarten, die mehr mentale Stärke erfordern, vielleicht sogar mehr als körperliche Stärke. Ein andauernder Nervenkampf, der Komponenten wie Kopf, Klarheit und Kälte oft noch vor Talent belohnt.

Über dieses Thema sprach Tomas Etcheverry, argentinischer Tennisspieler, in einem interessanten Gespräch mit der ATP, die in diesem ersten Teil der Saison gut unterwegs ist. Die aktuelle Nummer 73 im Ranking hat gezeigt, dass er den Kopf auf den Schultern hat und sein Hauptziel darin besteht, auf dem Platz bei Verstand zu bleiben.

Hier ist seine Erfahrung zu diesem Thema: „Ich habe in meinem Leben noch nie einen Schläger gebrochen oder getroffen. Meine Lehrer haben es mir eingetrichtert. Und ich denke, dass der Schläger nicht schuld ist", gestand er und spielte damit auf die Eigenschaft von Spielern an, die ihre Emotionen nicht kontrollieren können, indem sie den Schläger werfen oder misshandeln, wenn die Dinge nicht so laufen, wie sie es gerne hätten.

Etcheverry gibt Ratschläge, sich nicht von Emotionen mitreißen zu lassen

Etcheverry sagt, der Schlüssel, um dies zu verhindern: „Die Idee ist, sich selbst zu kontrollieren und zu wissen, was schief gelaufen ist.

Ich weine nicht mehr und kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal wegen einer Niederlage geweint habe. Jetzt werde ich wütend, wenn ich in einem wichtigen Moment an mir zweifle oder denke, ich hätte es anders machen können.

Dann fange ich an, mich selbst zu bestrafen, aber ich lasse schnell los.“ Dann fuhr er fort: „Es kommen negative Gedanken, das ist unvermeidlich. Entscheidend ist die Bedeutung, die man ihnen beimisst. Wir müssen versuchen, uns nicht zu viele Vorwürfe zu machen, wir tun unser Bestes, und das ist genug.

Das ist mein Weg. Es gibt andere Spieler, die Wut herunterladen. Es geht darum, das Beste für dich zu finden." Abschließend sagt er, dass es seiner Meinung nach für ihn von grundlegender Bedeutung ist, sich Hilfe von einer Persönlichkeit wie einem Psychologen zu holen: "Psychische Gesundheit ist sehr wichtig in einem Sport, in dem es viele Belastungen gibt.

Es ist gut, am Verstand arbeiten zu können, weil er eine sehr wichtige Waffe ist. Mir persönlich hilft es auch, weil ich Sachen behalte. Also lade ich ab, ich befreie mich, das schätze ich am meisten."

SHARE