Frances Tiafoe verteidigt die Fans: Das Publikum muss sprechen und sich frei bewegen

In einem Interview mit Forbes erklärt Frances, wie er Tennis versteht und wie sie es gerne hätte.

by Fischer P.
SHARE
Frances Tiafoe verteidigt die Fans: Das Publikum muss sprechen und sich frei bewegen

Frances Tiafoe ist ein Tennisspieler, der auf dem Platz oft eine Show abliefert, aber auch für einige Diskussionen sorgt. In einem Interview mit Forbes erklärt Frances, wie er Tennis versteht und wie sie es gerne hätte.

Er erklärte: „Ich beabsichtige immer, mit einem Lächeln im Gesicht hart an Wettkämpfen teilzunehmen, das Publikum einzubeziehen und ihnen das Gefühl zu geben, Teil dieser verrückten Reise zu sein, die wir Leben nennen.

Ich denke, sie mögen es sehr. Es ist nichts, was ich ihnen aufzwinge, es ist einfach meine Art zu sein. Ich mag es, wenn Menschen glücklich sind. Ich denke, die Fans sollten während der Matches kommen und gehen, sich bewegen und reden können.

Stell dir vor, du gehst zu einem Basketballspiel und sagst nichts. Abgesehen davon fangen wir an, Dinge zu ändern, um jüngere Fans für Tennis zu gewinnen. Nachts gibt es nichts Besseres als Arthur Ashe, alle sind betrunken und die Atmosphäre ist verrückt."

Tiafoe spricht über die Menge auf der Tribüne

Dann verteidigt er das Publikum, das oft von Tennisspielern auf dem Platz wegen zu viel Lärm auf der Tribüne gerügt wird: „Ich bin dabei und ich möchte, dass die Menge dabei ist.

Sie gaben hart verdientes Geld aus, um eine Show zu sehen. Ich präsentiere mich so wie ich bin. Ich werde ich selbst sein und das tun, was mir hilft, mein Spiel zu verbessern. Ich würde gerne meine Schuhe anziehen, aber so weit sind wir noch nicht.

Ich will nicht nur mit Tennis Geld verdienen. Mein Zeitmanagement ist ziemlich schlecht. Ich muss die Balance zwischen den beiden Dingen Tennis und Business verbessern. Es gehört zum Erwachsenwerden dazu. Es ist ein ziemliches Problem.

Wenn all diese großen Marken mit dir zusammenarbeiten wollen, musst du sie besser managen und dabei lernen.“ Der Amerikaner erlebt wahrscheinlich den besten Moment seiner Karriere, nachdem er mit Platz 14 die beste Platzierung erreicht hat, das Ergebnis eines guten Saisonstarts, der ihn dem ersten großen Titel seiner Karriere, Indian Wells, nahe kommen ließ.

Der 25-Jährige scheiterte am Pokal und musste sich erst im Halbfinale Daniil Medvedev geschlagen geben. Auch der Sieg gegen Rafael Nadal bei den Australian Open und der ATP-Cup-Titel zeugen von seiner Sternstunde.

Frances Tiafoe
SHARE