Matteo Berrettini: "Ich habe viele Tage weinend im Bett verbracht"

Der 27-Jährige offenbarte einige nicht unerhebliche Aspekte wenige Tage vor Beginn von Wimbledon.

by Weber F.
SHARE
Matteo Berrettini: "Ich habe viele Tage weinend im Bett verbracht"

Matteo Berrettini möchte weiterhin träumen und sich nicht länger mit dem Erreichen der vierten Runde auf dem Wimbledon-Rasen zufriedengeben. Nach allem, was er in den letzten Monaten überwinden und bewältigen musste, ist das Erreichen der Runde der letzten 16 in London bereits eine große Leistung.

Die Schwierigkeiten scheinen allmählich weiter entfernt zu sein, und der italienische Tennisspieler hat die ihm gebührende Rache bekommen: Bei dem Grand Slam, bei dem er bereits 2021 das Finale erreicht hatte, konnte er sich mit drei sehr schweren Siegen gegen Gegner wie Lorenzo Sonego, Alex De Minaur und Alexander Zverev zufriedenstellen.

Und jetzt wartet auf ihn die Nummer eins der Welt, Carlos Alcaraz, der auf diesem Belag nicht unbesiegbar ist. Bei der Pressekonferenz sagte der Italiener: "Ich habe mich wirklich gut gefühlt, ich weiß, dass ich jetzt nicht daran denken muss.

Die Einstellung wird dieselbe sein: Jedes Match ist wirklich hart. Ich habe gut gespielt, aber das bedeutet nichts hinsichtlich des Gewinns des Turniers. Ich genieße jede Sekunde hier draußen. Jetzt habe ich den schwersten Kampf im gesamten Feld vor mir, mal sehen, was passiert."

Matteo Berrettini: "Ich habe viele Tage weinend im Bett verbracht"

Der 27-Jährige offenbarte einige nicht unerhebliche Aspekte wenige Tage vor Beginn der Veranstaltung: "Ich war mir nicht einmal sicher, ob ich die erste Runde spielen soll.

Um bei einem Grand Slam antreten zu können, muss man körperlich, emotional und mental bereit sein, der Wille allein reicht nicht aus. Man ließ mich entscheiden: Ein paar Tage zuvor dachte ich, ich sei nicht bereit.

Dann erinnerte ich mich daran, wie viele Veranstaltungen ich in den letzten Jahren verpasst habe und dass ich diesen Ort nicht ohne einen Versuch verlassen kann. Wie ich auf dem Platz gesagt habe, wenn man mir vor ein paar Wochen gesagt hätte, dass ich fünf Tage in Folge Wimbledon spielen werde, hätte ich mit meinem Blut unterschrieben.

Ich habe viele Tage weinend in meinem Bett verbracht. Ich habe wirklich Tage im Bett verbracht und über die Turniere nachgedacht, die ich verpasst habe, die Verletzungen, die ich hatte, die Traurigkeit, die ich empfand." Matteo kann es kaum erwarten, am Montag gegen Alcaraz anzutreten: "Ich bin nicht gesetzt, aber es ist ein schweres Auslosung!

Auf gewisse Weise ist das genau das, was ich will, oder? Gegen die besten Tennisspieler der Welt antreten. Gegen Carlos zu spielen, war immer ein Vergnügen, ein großer Kampf. Ich erinnere mich an die fünf Sätze bei den Australian Open.

Dreimal drei Sätze in Wien und in Rio. Wir geben immer unser Bestes. Er ist momentan die Nummer eins, also der beste Spieler der Welt. Das wird eine große Herausforderung sein. Aber ich bin so glücklich, diese Möglichkeit zu haben.

Ich erinnere mich daran, wie ich ihn bei den French Open im Fernsehen spielen sah. Jetzt stehe ich ihm gegenüber. Ich denke, diese Tatsache wird mir helfen, Spaß zu haben und diese zusätzliche Energie zu finden, von der ich gesprochen habe."

Matteo Berrettini Wimbledon
SHARE