Boris Becker über Matteo Berrettini: "Tennis ist wieder eine seiner Prioritäten"

Die ehemalige deutsche Legende äußerte sich zu Matteo Berrettini und Jannik Sinner angesichts der jüngsten Leistungen der beiden italienischen Tennisspieler bei Wimbledon 2023.

by Ivan Ortiz
SHARE
Boris Becker über Matteo Berrettini: "Tennis ist wieder eine seiner Prioritäten"

Boris Becker gab in einem Interview mit der italienischen Website Gazzetta dello Sport seine Meinung zu Matteo Berrettini und Jannik Sinner kund und zögerte nicht, seine Ansicht zu äußern. Der ehemalige deutsche Champion, der sechs Grand-Slam-Turniere gewonnen hat, äußerte sich zunächst zu Matteo Berrettinis Karriereentwicklung: "Nach dem Finaleinzug in Wimbledon 2021 glaube ich, dass die ausgezeichneten Ergebnisse und teilweise Verletzungen ihn ein wenig von seinen Zielen abgelenkt haben.

Jetzt ist offensichtlich, wie er Tennis wieder in den Mittelpunkt gestellt hat, ganz oben auf seiner Prioritätenliste. Ich wünsche ihm eine erfolgreiche Zukunft, denn er verdient es." Was Sinner betrifft, hatte Becker zunächst ermutigende Worte für ihn: "Ich habe große Zuneigung für ihn, ich mag ihn als Person sehr und ich hoffe wirklich, dass er eine großartige Karriere hat."

Boris Becker sprach auch über Jannik Sinner

Gleichzeitig gab es einige Beobachtungen zum Verlauf des Halbfinals, das der Italiener am Freitag gegen Djokovic verlor: "Wenn ich das Spiel genauer analysieren müsste, würde ich sagen, dass es eher Jannik war, der das Spiel verloren hat, als dass Novak es gewonnen hat.

Sinner hat sofort seine Aufschläge in den ersten beiden Sätzen abgegeben und schien zu schüchtern auf den Platz zu gehen, und das kann man sich sicherlich nicht leisten, wenn man es mit einem großen Champion zu tun hat.

Er hatte einen Satzball zur Verfügung und hätte ihn bestmöglich nutzen sollen, aber stattdessen hat er einige Fehler gemacht. Ich muss ehrlich sein: Im Vergleich zum letzten Jahr habe ich mehr Verbesserungen in seinem Spiel gesehen, aber Jannik kann immer noch stolz auf seinen Fortschritt im Turnier sein." Boris Becker war von 2013 bis 2016 der Trainer von Novak Djokovic, in diesem Zeitraum gewann der Serbe sechs Grand-Slam-Titel.

Boris Becker Matteo Berrettini Jannik Sinner
SHARE