Matteo Berrettini öffnet sich seinen wahren Gefühlen: „Ich bin ein anderer Mensch“

Der Weg des ehemaligen Wimbledon-Finalisten bei den US Open begann mit einem klaren Sieg gegen den an Nummer 29 gesetzten Ugo Humbert.

by Fischer P.
SHARE
Matteo Berrettini öffnet sich seinen wahren Gefühlen: „Ich bin ein anderer Mensch“
© Sarah Stier / Staff Getty Images Sport

Matteo Berrettinis Weg bei den US Open begann mit einem klaren Sieg gegen den an Nummer 29 gesetzten Ugo Humbert. Der Italiener und der Franzose standen sich in ihrer Karriere bereits zweimal gegenüber, das erste direkte Aufeinandertreffen fand 2020 in Flushing Meadows statt.

Berrettini konnte es besser machen und sich mit einem noch härteren Ergebnis durchsetzen: 6-4, 6-2, 6-2. Was den Unterschied ausmachte, war die Fähigkeit des Italieners, in Momenten höchster Spannung seine Schüsse zu finden.

Der ehemalige Wimbledon-Finalist ließ im gesamten Match sieben Breakbälle zu, verlor aber nie seinen Aufschlag. Hervorragende Leistung auch im Gegenzug von Berrettini, der sich stets gefährlich machte und seinem Rivalen gleich fünf Mal den Aufschlag entriss.

Matteo Berrettini© Sarah Stier / Staff Getty Images Sport

Der Italiener wird in der zweiten Runde einen weiteren französischen Tennisspieler, Arthur Rinderknech, herausfordern. Der gebürtige Gassiner besiegte Diego Schwartzman in drei Sätzen.

Berrettini: „Ich bin glücklich“

Berrettini erklärte gegenüber Super Tennis: „Es war ein Match voller Fallstricke, vor allem weil wir uns sehr gut kennen. Ich habe es hier bereits angesprochen.

Er ist ein Linkshänder-Tennisspieler und aufschlägt sehr gut auf, daher wusste ich, dass ich ein sehr gutes Match gegen ihn spielen musste. Ich bin froh. Es gab viele Spiele, in denen ich gekämpft und meinen Aufschlag hart gehalten habe, um den Leadbreak nicht zu verlieren; es war überhaupt nicht einfach.

Ich hatte das Gefühl, dass ich im Aufschlag viele Chancen hatte: Das ist eine sehr wichtige Sache für mich. Gleichzeitig ist es nie einfach. Ich bin glücklich. Ich habe versucht, ihm als Antwort nicht zu viel Aufmerksamkeit zu schenken.

Natürlich ist das manchmal nicht einfach zu beantworten, wenn man mit 200 km/h in den Aufschlag kommt. Generell habe ich versucht, ihn nicht mit meiner Rückhand aufzuhalten. Mit der Vorhand verliert er etwas mehr, das ist immer ein Balanceakt.“ In der Pressekonferenz nach dem Sieg fügte Berrettini hinzu: „Mechanismen neu, ich erkenne die Situationen, die ich in der Vergangenheit erlebt habe, auch wenn man sagen muss, dass die Jahre vergehen und ich jetzt ein anderer Mensch mit mehr Erfahrung im Rücken bin,im Guten und im Schlechten.

Erstes Grand-Slam-Halbfinale in New York? Sich zu erinnern ist schön und ich denke, es ist das Geheimnis dessen, was ich in Wimbledon getan habe, und das hat mir geholfen, dieses Debüt heute zu meistern. Es ist, als würde man in den Spiegel schauen, es ist mein siebtes US Open als Profi, die Jahre vergehen, aber ich bin immer hier.

Ich denke, es ist eine Stärke... Trotz allem, trotz der schweren Rückschläge, die ich erlitten habe, bin ich jetzt hier und habe Spaß. Wenn ich hier reinkomme, erkenne ich mich selbst, und das ist in Ordnung.“

Matteo Berrettini Wimbledon Ugo Humbert
SHARE