Casper Ruud spricht über seine schwere Krise: „Enttäuschende Saison“

Casper Ruud schied auch bei den US Open aus und setzte damit, wie er selbst zugibt, mit Ausnahme von Roland Garros eine sehr enttäuschende Saison fort.

by Ivan Ortiz
SHARE
Casper Ruud spricht über seine schwere Krise: „Enttäuschende Saison“
© Sarah Stier / Staff Getty Images Sport

Casper Ruud schied auch bei den US Open aus und setzte damit, wie er selbst zugibt, mit Ausnahme von Roland Garros eine sehr enttäuschende Saison fort. Der Norweger konnte die Aggressivität des Chinesen Zhizhen Zhang nicht bremsen, unterlag im fünften Satz und schied endgültig aus den Top 8 der Welt aus.

Auf der Pressekonferenz sprach Ruud über diesen komplizierten Moment: „Es lief nicht wie geplant, aber ich war auf ein schwieriges Jahr vorbereitet, da meine Erwartungen im Jahr 2022 übertroffen wurden. Ich habe damit gerechnet, dass es an einem bestimmten Punkt nicht mehr gut laufen würde, das gehört zum Sport dazu, auch wenn es keinen Spaß macht, diese Phasen durchzumachen.

Der Höhepunkt war das Finale von Roland Garros, ohne dieses Ergebnis wäre ich jetzt ziemlich enttäuscht. Hätten sie mir im Januar gesagt, dass ich wieder im Finale eines Grand Slam stehen würde, hätte ich natürlich dafür unterschrieben, aber von den anderen Ergebnissen bin ich enttäuscht.

Es ist an der Zeit, zurückzugehen, nachzudenken und sich zu Hause etwas auszuruhen und dann beim Laver Cup stark zu sein.“

Ruuds Analyse der Niederlage

Ruud ist von der in New York gezeigten Leistung enttäuscht: „Es war hart, es ist eine Enttäuschung zu verlieren, das Ziel war, so lange wie möglich zu bleiben und mehr Spiele zu gewinnen.

Ich muss Zhang die volle Anerkennung zollen, er hat Vorhand und Rückhand geschossen und auch sehr gut aufschlug. Er hat mir ein wenig Unbehagen bereitet, er hat die Sätze, die er gewonnen hat, sehr gut gespielt. Es gibt Dinge, die ich besser machen könnte und die ich analysieren muss.

Ich möchte das nächste Mal, wenn ich auf den Platz gehe, ein besserer und stärkerer Spieler sein." Der Norweger zeigte sich beeindruckt von seinem Gegner, den er bei den French Open geschlagen hatte: „Es ist eine andere Oberfläche, das ist zumindest in meinen Augen grundlegend.

Er hat besser gespielt als letztes Mal, vielleicht fühlt er sich auf Beton wohler als auf Sand. Aufgrund seines Spielstils war es für mich sehr schwierig, mitzuhalten. Er spielt so schnell, dass es für mich schwierig war, Schläge vorzubereiten.

Das muss ich unbedingt verbessern. Es ist frustrierend, denn es ist normal, dass jemand, der auf diesen Stil setzt, viele Fehler macht, insbesondere in Kämpfen über fünf Sätze. Ich hatte das Gefühl, dass ich im fünften Satz nicht versagt hatte, ich dachte, die Fehler würden kommen.

Ich habe bis zum Ende gekämpft, ich wollte nicht aufgeben, ich wollte New York nicht verlassen, aber dieses Mal muss es so sein. Ich möchte an den Nitto ATP Finals teilnehmen.“

Casper Ruud Us Open Roland Garros
SHARE