Berrettini: "Ich bereue die Niederlage gegen Roger Federer nicht sehr"



by   |  LESUNGEN 686

Berrettini: "Ich bereue die Niederlage gegen Roger Federer nicht sehr"

Matteo Berrettini analysierte seine Niederlage in zwei Sätzen gegen Roger Federer im ATP-Finale in London. Der Italiener sagte: "Wenn du ein Match verlierst, bist du nie glücklich. Aber großes Bedauern, ich denke nicht.

Ich meine, ich hatte einige Chancen, besonders - ich meine, ich hatte ein paar Haltepunkte im zweiten Satz, nahm sie zurück. Ich musste im ersten Satz 30-30 ein paar Mal nachdenken, und er machte zwei Asse, glaube ich, und ich verpasse eine Rückkehr wie aus der Nähe.

Also habe ich nicht mein bestes Tie Break gespielt, aber er hat so gut gedient, also nichts. Ich habe mein Bestes versucht. Ich bin mit Sicherheit nicht enttäuscht über die Chancen, die ich nicht hatte. " Berrettini fügte hinzu, wie er sich vor dem Match fühlte: "Heute war ich nervös, wie es normal ist zu fühlen, zu sein, aber ich war nicht so - in Wimbledon war es nur, ich weiß nicht, nur - ich wollte so schlecht dort sein, und ich konnte nicht Ich weiß nicht, wie ich mich in der Stimmung fühle.

Als ob ich mich auf dem Tennisplatz nicht wirklich fühlen könnte, weil ich einfach nur Spaß daran hatte, was passierte. Heute war ich eher bereit. Ich wusste, was ich tun musste, um zu gewinnen, ich meine, um zu versuchen, das Match zu gewinnen.

Ich habe sehr gut Aufschlag. In Wimbledon funktionierte mein Aufschlag überhaupt nicht. Ja, ich war eher bereit. Und ich denke, wie ich schon sagte, je mehr du gegen diese Typen spielst, desto mehr gewöhnst du dich ein bisschen an diese drei Top-Typen. Sie haben die Chance, sie besser zu kennen. Das ist sicher hilfreich. "