Berrettini:"Gegen Roger Federer war ich nicht ich.Während gegen Djokovic.."



by   |  LESUNGEN 547

Berrettini:"Gegen Roger Federer war ich nicht ich.Während gegen Djokovic.."

Matteo Berrettini analysierte seine Niederlage gegen Novak Djokovic beim ATP-Finals in London. Der Italiener sagte: "Djokovic ist definitiv der beste Spieler auf der Tour. Heute war ich oft gebrochen, aber gegen ihn ist es ziemlich normal, auch wenn ich nicht schlecht gedient habe, es ging nicht um meinen Aufschlag, sondern um seine Fähigkeiten.

Der Ball lief schnell, ich habe versucht, bei ihm zu bleiben, aber es gab keinen Weg. " Die Lektion aus seiner Niederlage gegen Djokovic ist anders als die gegen Roger Federer vor diesem Spiel in Wimbledon: "Dieses Match war für Emotionen und Niveau unterschiedlich.

Mit Federer war ich nie ich selbst auf dem Platz, während ich es heute (am Sonntag) geschafft habe, mein Spiel zu liefern, unabhängig vom Ergebnis. Jedenfalls ist eine Niederlage gegen Djokovic nicht allzu enttäuschend und kann auch meinen Verstand nicht beeinflussen.

Ich habe Mühe, diese Art von Match zu analysieren, weil Sie den Tennisplatz enttäuscht verlassen, weil Sie an diesem Punkt besser spielen könnten, aber gleichzeitig müssen Sie rational sein und sagen, dass ich Djokovic gegenüberstehe, damit ich für Dienstag bereit bin.

Ich werde versuchen, in meiner besten Form zu sein und mal sehen, was passiert. " Bei seinen nächsten beiden Spielen kam der gebürtige Romer zu dem Schluss: "Mit Thiem habe ich mehrere Male gespielt, so dass ich besser vorbereitet bin, während es gegen Roger eine sehr große Emotion sein wird.

Taktisch ist es schwierig, einen Plan zu machen, ich muss mich auf Aufschlag und Vorhand konzentrieren und versuchen, ihn technisch zu verletzen. Das Wichtigste, was man gegen beide tun kann, ist, den Tennisplatz zu verlassen und zu lernen, weil ich immer noch wachse und nach diesem Turnier und dieser Saison weiter wachsen werde. "