Osaka erklärt,warum sie nicht mit Serena Williams,Roger Federer oder Nadal spricht


by   |  LESUNGEN 832
Osaka erklärt,warum sie nicht mit Serena Williams,Roger Federer oder Nadal spricht

Am Montagmorgen (20. Januar) machte die Japanerin Naomi Osaka in einem Interview vor dem Spiel, der Welt Nummer 3, einen peinlichen Kommentar, dass sie es nicht wage, ein Gespräch mit Roger Federer, Rafael Nadal oder Serena Williams zu führen, Dies deutet darauf hin, dass sich der äußerst anständige 22-jährige Japanerin noch nicht an die Scheinwerfer gewöhnt hatte, die neben zwei Grand Slam-Titeln standen.

Naomis jüngste Bemerkung, das akribische Wunder, geht auf eine frühere Bemerkung zurück, die sie Anfang des Monats abgegeben hatte, als sie das Ausmaß der Kämpfe enthüllte, mit denen die 22-Jährige zu kämpfen hatte, nachdem sie zu einem Profi gewechselt war Ihre Familie hatte nicht viel Geld, also konnte sie sich bei jeder Übungsstunde bis zum letzten Tropfen zusammenquetschen.

Nichtsdestotrotz musste die japanische Außenseiterin, die für ihre stürmischen Aufschläge bekannt ist, nicht länger warten, um sich ihren ersten großen Titelgewinn zu sichern, der im umstrittenen Finale der US Open 2018 kam, in dem der damals 20-jährige Young Gun überwältigt hatte die 23 Grand Slam Titel Besitzerin Serena Williams.

Darüber hinaus trafen sich die 38-jährige amerikanische Legende und das japanische junge Flair nach dem umstrittenen Finale der US Open 2018 zwar oft, aber der japanische Star, Naomi Osaka, gab vor, immer noch Schwierigkeiten zu haben, das nötige Selbstvertrauen zu finden der 23-Grand-Slam-Titelträger.

In der Zwischenzeit war es für die Japaner immer noch seltsam, mit Serena Williams zu sprechen, die sie seit ihrer Kindheit als Idol angesehen hatte. Naomi Osaka sagte am Montag (20. Januar), kurz bevor sie in der Rod Laver Arena gegen Marie Bouzkova antreten sollte, “Okay, also muss ich dir eine kurze Einführung geben, wie es mir als Person geht.

Ich rede nicht mit Leuten. Ich starre sie nur aus einiger Entfernung an. Das ist die erste Lektion. Die zweite Lektion ist, dass wenn ich mit Serena rede, sie mit mir redet, und ich bin überrascht, weil sie mit mir redet und ich ihr nicht antworte.

Ich sage nur: ‚Hallo. Wie geht es Ihnen? Ich bemühe mich sehr, den Mut zu fassen, weil es für mich sehr seltsam ist. Sie ist diejenige, die ich bewundert habe, um zu spielen, und dann die ganze US Open-Sache, was auch immer, und sie ist immer noch so nett zu mir.

Ich bin nur - es ist komisch, wie Tennisspieler, wir müssen gegeneinander spielen, wir sind super wettbewerbsfähig, aber dann sehen wir uns jede Woche außerhalb des Spielfelds. "