Toni Kroos: Es könnte schwer sein, Roger Federer zu übertreffen


by   |  LESUNGEN 4907
Toni Kroos: Es könnte schwer sein, Roger Federer zu übertreffen

Ein Thema, über das Generationen von Fachleuten, Journalisten und Enthusiasten diskutieren, wer der Größte aller Zeiten ist. Jede Ära hat sensationelle Champions hervorgebracht; Unsere haben Roger Federer, Rafael Nadal und Novak Djokovic produziert, aber wie können wir fantastische Ikonen der jüngeren Vergangenheit wie Pete Sampras, Björn Borg und John McEnroe vergessen? Federer hat einen Rekord von acht Wimbledon-Herren-Einzeltiteln, sechs Australian Open-Titeln, fünf US Open-Titeln (alle in Folge, ein Rekord) und einem French Open-Titel gewonnen.

Er ist einer von acht Männern, die einen Career Grand Slam erreicht haben. Derzeit hält er den Rekord für die meisten Grand Slams-Titel (20), 103 ATP-Titel (zweitens aller Zeiten, nur hinter Jimmy Connors), eine olympische Goldmedaille neben seinem Doppelpartner Stan Wawrinka in Peking 2008, eine Medaille Silber in London 2012 im Einzel (verloren gegen Andy Murray) und ein Davis Cup mit dem Schweizer Team im Jahr 2014.

All dies erzeugt nicht nur Bewunderung in der Tenniswelt, sondern auch außerhalb, da andere Sportler wie der deutsche Fußballspieler Toni Kroos den Schweizer Meister sehr bewundern.

Toni Kroos spricht über Roger Federer

Der deutsche Fußballer Toni Kroos sprach über den Schweizer Tennisstar Roger Federer, der seiner Meinung nach der größte Athlet aller Zeiten ist, während er im neuen Tennis-Podcast von Eurosport Deutschland sprach.

Kroos, der für den spanischen Verein Real Madrid und die deutsche Nationalmannschaft spielt, sagt, es sei für niemanden schwer, Federer zu übertreffen. "Davon bin ich absolut überzeugt - auch wenn ich nur für die Zeit sprechen kann, die ich erlebt habe.

Ich kann den Rest nicht beurteilen, aber selbst dann könnte es schwierig sein, Roger zu übertreffen. „Für mich ist es eine Mischung aus Erfolg und der Tatsache, dass sein Tennis schön anzusehen ist.

Ich habe ihn ein paar Mal getroffen und kann bestätigen, dass er ein total angenehmer Kerl ist. „Er wirkt wie ein Familienvater, interessiert sich für Fußball - auch wenn er beim FC Basel nicht den Jackpot geknackt hat, aber er muss ihn durchstehen.

Es fällt mir also nicht schwer, ein Fan von Roger Federer zu sein. " Kroos teilte während des Podcasts auch seine Gedanken zu anderen Tennisstars mit. Auf der ehemaligen Welt Nr. 3 Grigor Dimitrov sagt Kroos: „Ich habe mich einmal ziemlich weit aus dem Fenster gelehnt und gesagt: In fünf Jahren wird Dimitrov die klare Nummer eins sein.

„Wie er sich bewegt, wie er spielt, hat mir schon sehr gut gefallen. Aber dazu ist es nicht gekommen. Vielleicht habe ich mehr gesehen als es gab. "Kroos sagt über die jüngere Generation von Spielern: "Heute sehe ich gerne Stefanos Tsitsipas.

Wenn er mehr Konstanz in seinem Spiel bekommt, könnte das einer sein. Ich muss mich noch von (Alexander)Zverev überzeugen lassen. „Natürlich hoffe ich als Deutscher auf ihn. Die letzte Person, die ich aus deutscher Sicht als Tennisfan sehr gern gesehen habe, war Tommy Haas.

Boris(Becker) war leider zu früh für mich. „Wenn Sie sich die Grand Slams mit Sascha ansehen, fehlt noch etwas. Ich kann Tsitsipas nur ein bisschen weiter sehen. Und wenn ich mich entscheiden müsste, spielt Tsitsipas das schönere Tennis für mich. "