Dirk Hordorff : "Roger Federer wäre nicht in den Top 50"



by   |  LESUNGEN 2314

Dirk Hordorff : "Roger Federer wäre nicht in den Top 50"

Wie wir alle wissen, hat Roger Federer seit den Australian Open kein offizielles Turnier mehr gespielt, dank einer Doppeloperation am rechten Knie, die ihn für den Rest der Saison stationär hielt. Das Basler Phänomen hat beschlossen, sich die Zeit zu nehmen, um wieder in Topform zu kommen, ohne ein Comeback zu erzwingen und möglicherweise die letzte Phase seiner Karriere zu gefährden.

Der frühere Nummer 1 der Welt wird bei den Australian Open 2021 wieder auf das Feld zurückkehren, die laut Berichten von L'Equipe am 8. Februar beginnen sollen, damit die Spieler in Australien ankommen und eine Quarantäne durchführen können.

Obwohl der 20-fache Grand-Slam-Champion seit elf Monaten nicht mehr auf Tour ist, konnte er sich dank des aufgrund der Pandemie eingeführten neuen Qualifikationssystems einen Platz in den Top 5 sichern. Tatsächlich hat Roger die meisten Punkte des Jahres 2019 behalten, als er das Halbfinale bei Roland Garros und das Finale bei Wimbledon erreichte.

Es besteht kein Zweifel, dass Federer zu den größten Nutznießern des neuen Rankings gehörte. Dirk Hordorff, Vizepräsident des Deutschen Bundes, beschuldigte die Basler Legende im Tennisnet-Podcast, seine Position im Players Council zum Schutz seiner Interessen zu nutzen.

Eine kürzlich durchgeführte Studie, in der nur die im Jahr 2020 erzielten Punkte berücksichtigt werden, hat gezeigt, dass Federer ohne den Vorteil des Zweijahresrankings auf dem 29. Platz liegen würde. Der 39-jährige Schweizer erzielte dank des Halbfinals in Melbourne 720 Punkte.

Hordorff über Roger Federer

"Roger Federer hat einfach die Rangfolge geändert, um sich zu schützen. Es ist unverantwortlich und ganz einfach falsch ", sagte Dirk Hordorff. "Meiner Meinung nach nutzt er seine Position im Players 'Council.

Es muss jedoch gesagt werden, dass Roger Federer ohne die Änderung des Ranking-Systems nicht unter den Top 50 wäre. " Die ATP Tour nahm kurz vor dem ATP-Finals am Ende der Saison eine weitere Änderung in letzter Minute vor.

Jetzt werden die Punkte aus dem ATP-Finals 2019 auch als Teil der Rangliste der Spieler beibehalten, wenn sie sich 2020 nicht für das Turnier qualifiziert haben oder nicht so gut abschneiden. "Dass die Masters, die sowieso das 19.

Turnier des Jahres sind, zwei Jahre dort bleiben werden? Das ist böse ", fügte Hordorff hinzu. Der Schweizer Star hat eingeräumt, die letzten Etappen seiner Karriere zu erreichen, bestand jedoch darauf, dass er keinen Ruhestandstermin angeben möchte.

Nachdem Federer in diesem Jahr einen Großteil der Kalender-Tour-Events aufgrund eines längeren Rehabilitationsprozesses nach der Operation verpasst hatte, erklärte er kürzlich in einer Frage- und Antwortrunde auf Instagram, er sei entschlossen, wieder voll fit zu werden und wieder aktiv zu werden.

Die Verfügbarkeit für die Australian Open im nächsten Jahr hat er jedoch noch nicht bestätigt. Fotokredit: Jürgen Hasenkopf