Vorschau Wimbledon 2021: Novak Djokovic hat keine Rivalen. Roger Federers Wunder?



by   |  LESUNGEN 3265

Vorschau Wimbledon 2021: Novak Djokovic hat keine Rivalen. Roger Federers Wunder?

Das Herreneinzel in Wimbledon 2021 scheint ein Turnier mit vorhersehbarem, unveränderlichem Ausgang zu sein, mit einem großartigen Protagonisten und Favoriten für den Endsieg, Novak Djokovic, und vielen Herausforderern, die dem serbischen Tennisspieler nicht gewachsen zu sein scheinen, der in diesem Jahr in London mit den 20 Grand-Slam-Titeln von Roger Federer und Rafael Nadal gleichziehen könnte.

Und Roger Federer, auf der anderen Seite der Auslosung, wird versuchen, die Nummer 1 der Welt zu stoppen, auch wenn dies alles wie eine unmögliche Mission erscheint. Ruhige erste Runde für Djokovic, der gegen den Briten Jack Draper antreten wird, aber in der zweiten Runde Kevin Anderson finden könnte, was bedeuten würde, einem Match, das in diesem Turnier ein Finale war, Leben einzuhauchen.

In der oberen Hälfte wird Nole möglicherweise Andrey Rublev oder Jannik Sinner und Stefanos Tsitsipas oder Denis Shapovalov oder Alex De Minaur auf dem Weg ins Finale haben. Nicht zu unterschätzen ist trotz der zu bewertenden körperlichen Verfassung Andy Murray, der vom Church Road-Vorstand eine Wildcard erhalten hat.

Murray ist jemand, der auf dem Rasen des All England Club zu gewinnen weiß und in diesen zwei Wochen vielleicht viele Kollegen überraschen könnte. Während Federers erste Runde gegen Mannarino komplexer ist, findet derjenige, der auf Rasenplätzen das beste Tennis von ihm findet, auch wenn er alle sechs Präzedenzfälle gegen den Schweizer verloren hat.

Federers Weg sollte dann Richard Gasquet in der 2. Runde und Cameron Norrie in der 3. Runde umfassen, mit einem zwischen Pablo Carreno Busta und Lorenzo Sonego in der 4. Runde. Roger hat an seiner Seite der Nummer 2 Samen Daniil Medvedev, Marin Cilic und Grigor Dimitrov, eventuell Alexander Zverev, Matteo Berrettini oder Casper Ruud.

Berrettini, der mit seinem Landsmann Lorenzo Sonego, Guido Pella, die eigentliche Überraschung des Turniers sein könnte, könnte aber gegen John Isner eine sehr schwierige dritte Runde bekommen. Angesichts der Auslosung und allem, was er bisher gezeigt hat, ist Novak Djokovic der Favorit auf den Titel, alle anderen werden Hintergrunddarsteller sein.

Roger Federer müsste ein wahres Wunder vollbringen, um seinen neunten Titel in Wimbledon zu gewinnen und das Gefühl nach dem, was auch in Halle zu sehen war, ist für den Schweizer Meister nicht sehr positiv: Nie zuvor hatte Federer weniger Chancen auf den Sieg in Wimbledon als in diesem Jahr.

Zeverev, Berrettini und Medvedev, alle in der unteren Hälfte, haben vielleicht eine Chance, aber auf einem Rasen, auf dem Djokovic jetzt zu Hause ist, scheint es wirklich schwierig, fast unmöglich zu sein. Wimbledon 2021-Prozentsätze: Novak Djokovic 80 % Daniil Medvedev, Stefanos Tsitsipas, Roger Federer und Alexander Zverev je 5 % Überraschungen: Matteo Berrettini, Alex De Minaur, Lorenzo Sonego, Andy Murray. Fotokredit: AFP