Daniil Medvedev entfernt russische Flagge von Instagram: richtig oder falsch?



by   |  LESUNGEN 3216

Daniil Medvedev entfernt russische Flagge von Instagram: richtig oder falsch?

"Internationale Sportverbände und Organisatoren von Sportveranstaltungen laden russische und belarussische Sportler und Funktionäre nicht zu internationalen Wettkämpfen ein oder erlauben deren Teilnahme."

In dieser Erklärung empfahl die Exekutive des Internationalen Olympischen Komitees, russische und weißrussische Athleten von allen internationalen Sportveranstaltungen auszuschließen oder sie zu zwingen, als neutrale Athleten anzutreten.

Was die Tenniswelt betrifft, hat die ITF beschlossen, Russland und Weißrussland vom Davis Cup und dem Billie Jean King Cup auszuschließen. Die ATP und die WTA haben jedoch festgelegt, dass russische und weißrussische Athleten weiterhin an den jeweiligen Touren teilnehmen können, ohne ihre Länder zu vertreten.

Medvedev entfernt die russische Flagge von seinem Instagram-Profil

Daniil Medvedev, der neue Weltranglistenerste, hat sich nicht versteckt und in den vergangenen Wochen mehrere Friedensbotschaften gesendet. „Heute möchte ich für jedes Kind auf der Welt sprechen.

Jeder hat Träume, sein Leben hat gerade erst begonnen: die ersten Freunde, die ersten großen Emotionen. Alles, was sie hören und sehen, ist das erste Mal in ihrem Leben. Deshalb möchte ich um Frieden in der Welt zwischen den Ländern bitten.

Kinder werden mit einem inneren Vertrauen in die Welt geboren, sie glauben an alles: an Menschen, an die Liebe, an Sicherheit und Gerechtigkeit, an ihre Chancen. Wir bleiben zusammen und zeigen ihnen, dass es stimmt: Jedes Kind sollte nicht aufhören zu träumen."

Medvedev verdeutlichte seine Position, indem er eine weitere sehr sinnvolle Maßnahme ergriff. Der 26-Jährige aus Moskau hat die Flagge Russlands tatsächlich aus der Biografie seiner Sozialkonten gestrichen.

Aber ist es eine richtige Wahl? Am Ende ist Medvedev ein Tennisspieler, der nichts mit Krieg und dem zu tun hat, was vor sich geht. Medvedev ist nicht der einzige russische Tennisspieler, der sich gegen den Krieg in der Ukraine stellt.

Sogar Andrey Rublev sagte nach dem Sieg in Dubai: "In diesen Momenten zählt mein Spiel nicht, was passiert, ist schrecklich. Ihr versteht, wie wichtig Frieden in der Welt ist, und respektiert einander, egal wer wir sind, und seid vereint.

Wir müssen uns um die Erde und unseren Nächsten kümmern. In diesen Stunden haben mich viele im Internet angegriffen, nur weil ich Russe bin, aber selbst wenn sie mich mit Steinen bewerfen, möchte ich zeigen, dass ich für den Frieden bin.

Ich darf nicht länger aggressiv sein oder so."