ATP und WTA gegen Wimbledon: Kampf der Titanen, der keine Sieger bringen wird

Die beiden Touren hätten dem Veranstalter eine Art Ultimatum bezüglich des Teilnahmeverbots für alle russischen und weißrussischen Spieler gestellt.

by Weber F.
SHARE
ATP und WTA gegen Wimbledon: Kampf der Titanen, der keine Sieger bringen wird

Die Nachricht, die unglaublich erscheinen würde, wurde in den letzten Stunden von der britischen Zeitung The Guardian veröffentlicht und bestätigt, dass zwischen der ATP, der WTA und der LTA, der britischen Organisation, die alle fördert und organisiert, ein Klima herrscht, das alles andere als ruhig ist Rasentennis Turniere.

Die Wahl einer Konfrontation zwischen den drei Seiten schadet allen. Das Image des Tennis würde zu kurz kommen. Sowie das Bild der sich wiederholenden Bürgen und einiger beteiligter Charaktere. Laut der Zeitung hätten die beiden Tours dem Veranstalter eine Art Ultimatum bezüglich des Teilnahmeverbots für alle russischen und weißrussischen Spieler gestellt.

Sollte sich das, was in der Saison 2022 passiert ist, wiederholen, wären die beiden Verbände bereit, alle in diesem Jahr in Großbritannien im Programm befindlichen Turniere auszusetzen. Angesichts der unabhängigen Organisation von Wimbledon (wie der Rest der Grand Slams) würde der Schritt darin bestehen, Grastrainingsveranstaltungen wie Queen's, Eastbourne, Birmingham und Nottingham aus dem Jahresplan zu streichen.

In jeder Hinsicht eine Bedrohung, die einen sehr interessanten Fall eröffnet und auf deren Entwicklungen und Neuigkeiten mehrere Enthusiasten warten. Ein Insider der LTA äußerte sich mit den Worten: „Die Organisation steht vor einer existenziellen Bedrohung, wenn die Turniere auf Rasenplätzen nicht ausgetragen werden“, so die Worte des „The Guardian“, der daraufhin die vor allem finanziellen Schäden hervorhob, zu denen es konkret kommen könnte erreichen.

Der Verlust der Rechte an den Wettbewerben, die jedes Jahr von rund 180.000 Zuschauern verfolgt werden, würde der LTA eine Kürzung ihrer Finanzen um 20 Millionen Pfund bescheren. Im Jahr 2019, dem letzten Jahr vor der Pandemie, verdiente die Lawn Tennis Association 14,6 Millionen Pfund aus dem Ticketverkauf und über 6 Millionen Pfund an kommerziellen Einnahmen.

Das entsprach fast 30 % seines Einkommens, das größtenteils in den Sport reinvestiert wurde. Die Probleme würden auch Wimbledon betreffen, da die schwere Entscheidung (sollte sie tatsächlich zustande kommen) die Turniere im Vereinigten Königreich drastisch reduzieren und damit die Sichtbarkeit des Tennis im Land verringern würde.

Die Wahl der englischen Regierung und des All England Club wird Anfang April erwartet: Das Nein zu Russen und Weißrussen im vergangenen Jahr aufgrund des anhaltenden Konflikts in der Ukraine stieß auf die Unterstützung ukrainischer Spielerinnen, darunter Elina Svitolina und Marta Kostyuk, aber auch auf große Enttäuschung, beispielsweise von Andrey Rublev. Aus diesem Anlass haben ATP und WTA dem London Grand Slam in Bezug auf die Rangliste kein Gewicht beigemessen.

Wimbledon
SHARE