Roger Federer hat ein großes Erbe hinterlassen, das niemand einsammeln kann

Die vielen Siege, aber vielleicht auch die gleiche Anzahl an Niederlagen haben Federer vom Göttlichen zum Menschlichen gebracht. Der den Göttern nahestehende Mann mit dem atavistischen Wunsch, immer der Beste zu sein.

by Fischer P.
SHARE
Roger Federer hat ein großes Erbe hinterlassen, das niemand einsammeln kann
© Cameron Spencer / Staff Getty Images Sport

Roger Federer ist die größte Sportikone seiner Generation und wie Michael Jordan, Muhammad Ali und Babe Ruth vielleicht die Verkörperung der Sportlegende in einem menschlichen Körper. Für das, was er dem Tennis und dem Sport im Allgemeinen gegeben hat, für seine Eleganz, seine Siege, seine Niederlagen und vor allem für das, was er für den Tennissport bedeutete, bleibt der Schweizer Maestro der beliebteste Tennisspieler aller Zeiten.

Rekord oder kein Rekord, Federer war der Mann, der dazu beitrug, Tennis zu stratosphärischer Popularität zu verhelfen. Ohne ihn hätte Tennis größere Schwierigkeiten gehabt. Warum? Die dominanten Siege, die schmerzhaften Niederlagen, die unerreichbaren Höhepunkte der Schönheit seines Tennissports haben in der kollektiven Vorstellung ein Bild von ihm geschaffen, das für immer im Gedächtnis bleiben wird.

Wenn man heute an Tennis denkt, sind die ersten Bilder, die einem in den Sinn kommen, nicht Novak Djokovics 24. Slam-Titel oder der Aufstieg von Carlos Alcaraz. Das Bild ist das von Roger Federer, der vielleicht über den Rasen von Wimbledon fliegt.

Die vielen Siege, aber vielleicht auch die gleiche Anzahl an Niederlagen haben Federer vom Göttlichen zum Menschlichen gebracht. Der götternahe Mann mit dem atavistischen Wunsch, immer der Beste zu sein, der aber oft echte Sportdramen erleben musste, erst mit Rafael Nadal, dann vor allem mit Navak Djokovic.

Und die Menge liebte ihn dafür, als wäre Roger ein Vater, der seine Millionen Kinder umarmt, die über die ganze Welt verstreut sind, sich über jeden seiner Siege freut und jede seiner Niederlagen bedauert.

Dies ist sein wahres, großes Erbe, das scheinbar niemand am Horizont einsammeln kann. Zum ersten Mal seit seinem Rücktritt im vergangenen Juli kehrte Roger Federer auf den Centre Court von Wimbledon zurück. Als Gast der Royal Loge und Prinzessin Kate Middleton erhielten die Schweizer vor dem Spiel zwischen Elena Rybakina und Shelby Rogers lange und emotionale Standing Ovations.

Federer erzählte von einer merkwürdigen Episode im Zusammenhang mit seiner Anwesenheit beim All England Club und versuchte die unterschiedlichen Empfindungen zu erklären, die er im Vergleich zum Besuch im Jahr 2022 verspürte, als er zusammen mit der Mehrheit der Tennisspieler das 100-jährige Bestehen des berühmtesten Centre Courts der Welt feierte und Tennisspieler, die Wimbledon mindestens einmal in ihrer Karriere gewonnen haben.

Zu diesem Zeitpunkt war Roger noch nicht im Ruhestand und der Wunsch, an Wettkämpfen teilzunehmen, spielte für ihn einen grausamen Scherz.

Roger Federers Leben nach dem Tennis

In einem exklusiven Interview mit der Zeitung „Wall Street Journal“ erklärte Federer: „Mein Vater gesellte sich zu mir in die Royal Loge und fragte mich: Würden Sie nicht gerne auf dem Platz sein, anstatt hier zu sitzen? Meine Antwort war klar: Um Himmels willen, nein.

Ich bin sehr glücklich, hier zu sitzen. Ich war glücklich und im Frieden mit mir selbst. Ich habe die Show auch ohne zu spielen genossen. Als ich im Jahr 2022 vor Platz das 100-jährige Bestehen von Central feierte, hatte ich das Gefühl, dass ich nicht wirklich dort sein wollte.

Natürlich war es wichtig, dabei zu sein und Teil dieser Veranstaltung zu sein, aber ich verspürte ein Gefühl des Schmerzes und ein Gefühl der Unzufriedenheit. Dieses Jahr war ich viel glücklicher, als ich zurückkam; Genauso wie die Leute sich freuten, mich zu sehen." Federer konzentrierte sich endlich auf das Leben nach dem Tennis.

Der Schweizer hat nicht mit dem Training aufgehört, hat aber immer noch mit einigen Knieproblemen zu kämpfen: „Nachdem ich die Kinder zur Schule begleitet habe, gehe ich direkt ins Fitnessstudio. Ich hatte viele Knieprobleme und befinde mich daher noch in der Erholungsphase.

Ich kann nicht viel Cardio machen, ich trainiere hauptsächlich mit Gewichten, außerdem arbeite ich an meinen Bauch- und Quadrizepsmuskeln. Ich habe einen Physiotherapeuten, der mich betreut, derselbe, mit dem ich sieben Jahre lang zusammengearbeitet habe, und wir sehen uns viermal pro Woche."

Roger Federer
SHARE