Wir wollen Serena Williams und Maria Sharapovas Rivalität zurück


by   |  LESUNGEN 293
Wir wollen Serena Williams und Maria Sharapovas Rivalität zurück

Charisma ist ein Geschenk der Natur, und sowohl Serena Williams als auch Maria Sharapova wissen es gut. Ihre Rivalität, insbesondere in den Medien, prägte die vergangenen Jahre und gab Medien und Insidern viele Ideen zum Nachdenken und Reden.

Die starke Persönlichkeit dieser beiden Frauen monopolisierte die Aufmerksamkeit bei Frauenturnieren. Tatsächlich haben wir auf dem Platz gesehen, wie Serena ihren russischen Rivalen immer oder fast besiegt hat. Aber dank ihrer Ausstrahlung haben Serena und Masha die WTA Tour ins Rampenlicht gerückt.

Heute gibt es viele Protagonisten, die einen Slam-Titel gewinnen können. Trotz der Tatsache, dass viele von ihnen großartige technische, taktische und sportliche Fähigkeiten besitzen, habe ich immer noch Schwierigkeiten, zwei Spieler mit einem Charisma zu finden, das in der Lage ist, eine neue starke Rivalität wie die von Serena und Sharapova zu schaffen.

Nicht, dass die Mädchen, die jetzt die WTA-Tour dominieren, kein Charisma haben, aber vielleicht können sie weder für ihr junges Alter noch für eine andere Herangehensweise als in den vergangenen Jahren die Massen entzünden und sie können immer noch keine konkreten Rivalitäten eröffnen .

Die Rivalität zwischen Serena und Sharapova wird auch für einige Aussagen über die Grenzen der Sportlichkeit in Erinnerung bleiben. Hier ist dieser Pfeffer gut für das Damentennis, besonders in dieser Zeit, in der keine echten (oder zwei echten) Königinnen und Dominanten auftauchen können.

Die scharfen Worte des Amerikanerin und die Russin gaben mehr Anlass zur Aufmerksamkeit.. Die Mädchen sind noch jung und aus medialer Sicht noch nicht reif. Aber es wäre schön, mehr von einer neuen Rivalität zu sehen, die in der Lage ist, Zuschauer und Fans bei Turnieren mit einzubeziehen.