Deutsche Tennisspielerinnen, die in den 80er Jahren unter den Top 100 waren



by   |  LESUNGEN 16326

Deutsche Tennisspielerinnen, die in den 80er Jahren unter den Top 100 waren

Die Karriere eines professionellen Tennisspielers ist im Vergleich zu anderen Sportarten sehr schwierig, und die Liste der 100 besten der Welt zum Jahresende ist ein Ziel, das viele Tennisspieler in Betracht ziehen. Einige haben Erfolg, andere nicht, aber sie hören nicht auf, es zu versuchen.

Deutschland zeichnet sich durch großartige Tennisspieler in den Top 100 aus. Dieses Mal werden wir über die deutschen Tennisspielerinnen, die in den 80er Jahren Teil dieser Elitegruppe sein waren.

Die 13 deutschen Tennisspielerinnen, die das Jahr in den 80er Jahren mindestens einmal in den Top 100 beendet haben

Steffi Graf.- Geboren am 14.

Juni 1969 in BrühlSie gilt als eine der besten Tennisspielerinnen der Geschichte. Sie gewann insgesamt 22 Grand Slam-Titel in ihrer Karriere, von denen 8 sie in den 1980er Jahren gewann. Sie beendete 8 Jahre als Nummer 1 der Welt und 3 Mal in den 80ern (1987-1989).

Sie gewann 1988 den Golden Slam (sie gewann alle vier Grand Slams und die Goldmedaille bei den Olympischen Spielen im selben Jahr). Sie gewann insgesamt 107 Titel in ihrer Einzelkarriere und 11 Doppeltitel, von denen sie in den 80er Jahren 44 Einzel- und 9 Doppeltitel gewann.

Während ihrer Karriere gewann sie drei olympische Medaillen (Gold für Einzel in Seoul 1988, Bronze für Doppel in Seoul 1988 und Silber für Einzel in Barcelona 1992). Sie war 1986, 1987, 1989-1992 und 1996 Teil des deutschen Fed-Cup-Teams.

Und Deutschland war 1987 und 1992 zweimal Meister. Graf ist zweifellos die beste Tennisspielerin Deutschlands und die erfolgreichste. Sie ging 1999 in den Ruhestand. Claudia Kohde Kilsch.- Geboren am 11. Dezember 1963 in Saartbrücken.

Gewinnerin von 9 WTA-Titeln in der Einzelkategorie und 25 im Doppel. In den 1980er Jahren blieb sie unter den Top 100 der WTA. In dieser Zeit wurde sie die Nummer 5 der Welt. Sie gewann zwei Grand Slam-Turniere im Doppel zusammen mit ihrer Teamkollegin Helena Sukova aus der Tschechischen Republik (US Open 1985 und Wimbledon 1987).

Sie war Teil der deutschen Mannschaft, die 1987 den Fed Cup gewann. Bei den Olympischen Spielen in Seoul 88 gewann sie zusammen mit seiner Landsfrau Steffi Graf die Bronzemedaille im Doppel. Sie ging 1994 in den Ruhestand. Sylvia Hanika.- Geboren am 30.

November 1959 in München. Sie galt als eine der besten deutschen Tennisspielerinnen der 80er Jahre. Sie verbrachte das gesamte Jahrzehnt der 80er Jahre unter den Top 100 Spielern der WTA, mit Ausnahme von 1986. Sie war 1981 Finalistin bei den French Open und verlor gegen die Tschechin Hana Mandlikova.

Gewinnerin von 5 WTA-Titeln im Einzel und 1 Titel im Doppel. Sie ist eine der wenigen Spielerinnen, die sagen können, dass sie Martina Navratilova besiegt hat. Hanikas bestes Ranking, das sie in dieser Zeit hatte, war die Nummer 5 der Welt.

Sie ging 1990 in den Ruhestand. Bettina Bunge.- Geboren am 13. Juni 1963 in Adliswil, Schweiz. Ihr Vater war Deutscher, daher hatte sie auch die deutsche Staatsangehörigkeit und entschied sich später als Tennisspielerin, für Deutschland statt für die Schweiz zu spielen.

Sie gewann 4 WTA-Turniere im Einzel und 2 im Doppel. Sie war von 1980 bis 1983, von 1985 bis 1987 und 1989 Teil der deutschen Mannschaft im Fed Cup. Sie verbrachte die meisten 80er Jahre in den Top 100, mit Ausnahme von 1985 und 1988.

Der höchste Rang, den es in dieser Zeit hatte, war wie die 9 in der Welt. Sie ging 1989 in den Ruhestand. Eva Pfaff.- Geboren am 10. Februar 1961 irgendwo in Deutschland. Sie spezialisierte sich mehr als Doppelspielerin, indem sie 9 WTA-Titel und nur einen im Einzel gewann.

Obwohl ihre besten Ergebnisse nicht im Einzel erzielt wurden, schaffte sie es, die Nummer 17 der Welt zu werden. Sie ging 1993 in den Ruhestand. Silke Meier.- Sie wurde am 13. Juli 1968 in Wiesbaden geboren. Obwohl sie nie einen WTA-Titel im Einzel gewann, konnte er dies im Doppel tun (1 Titel).

Sein höchster Rang in ihrer Karriere war die Nummer 40 der Welt, obwohl sie in den 80er Jahren nur Platz 50 in der Rangliste erreichen konnte. Sie ging im Jahr 2000 in den Ruhestand. Claudia Porwik.- Sie wurde am 14. November 1968 in Coburg geboren.

In ihrer Karriere gewann sie sieben Doppeltitel und drei Einzel-Turniere und belegte den 29. Platz in der Weltrangliste als höchste Position im Einzel (1990) und den 24. Platz im Doppel (1994). In den 80er Jahren war der höchste Rang die Nummer 68 der Welt.

Porwiks größten individuellen Erfolge erzielte sie bei den Australian Open, wo er 1988 das Viertelfinale und 1990 das Halbfinale erreichte. Mit Deutschland gewann sie 1992 auch den Federation Cup. Claudias letztes professionelles Turnier fand im August 1997 in Salt Lake City statt.

Nach ihrer Karriere eröffnete sie eine Tennisschule in Fürth. Bald darauf gründeten sie und ihr Mann in Zusammenarbeit mit dem TSV Altenfurt in Nürnberg eine Tennisschule. Wiltrud Probst.- Geboren am 29.

Mai 1969 in Nürnberg. Probst gewann zwei Einzeltitel auf der WTA Tour. Ihr höchster Rang in seiner Karriere war die Nummer 40 der Welt, obwohl sie in den 80er Jahren kaum in den Top 100 der WTA bleiben konnte und ihr höchster Rang als Nummer 80 der Welt war.

Sie ging 1999 in den Ruhestand. Christina Singer.- Geboren am 27. Juli 1968 in Göppingen. Sie trat von 1987 bis 1999 mehrmals in Wimbledon an. Sie konnte niemals einen WTA-Titel im Einzel oder Doppel gewinnen, aber ihr höchster Rang lag auf Platz 53 der Welt den 80er Jahren endete es 1987 als Nummer 85 der Welt.

Sie gewann 5 Einzel- und 3 Doppeltitel in die Kategorie ITF. Sie ging 1999 in den Ruhestand. Isabel Cueto.- Geboren am 3. Dezember 1968 in Kehl. Bolivianischer Abstammung. Sie gewann 5 Titel in ihrer Einzelkarriere und 1 im Doppel.

Ihr bestes Ranking war die Nummer 20 der Welt, obwohl es in den 80er Jahren 28 in der Welt wurde. Sie ging 1994 in den Ruhestand. Petra Keppeler.- Geboren am 22. März 1965 in Augsburg. In ihrer Karriere gewann sie nur einen WTA-Doppeltitel und keinen im Einzel.

1985 endete das Jahr als 95 in der Welt. Ihre Karriere war ziemlich kurz, das sie im Alter von nur 22 Jahren in den Ruhestand ging. Myriam Schropp.- Geboren am 29. April 1966 irgendwo in Deutschland. Sie spielte auf der WTA-Tour von 1982 bis 1988.

Sie vertrat Westdeutschland beim Fed Cup 1984 und 1985. Sie nahm auch an mehreren Grand Slam-Turnieren teil und erreichte 1984 das Halbfinale der Japan Open. Sie hat nie einen Einzel- oder Doppeltitel gewonnen. Sie wurde Nummer 42 in der Welt und endete 1985 als Nummer 97.

Sabine Hack.- Geboren am 12. Juli 1969 in Ulm. Sie begann ihre Karriere 1983 auf der WTA Tour. Sie gewann in ihrer Karriere vier Einzel- und einen Doppeltitel. Ihre beste Grand-Slam-Leistung erreichte das Viertelfinale bei den French Open 1994.

Hack erreichte im Januar 1995 einen Karrierehochrang von Platz 13 der Welt. 1989 beendete sie das Jahr als Nummer 74 der Welt. Sie zog sich 1997 von der Tour zurück.