Mischa Zverev: "Djokovic dachte schon bei der Preisverleihung an Wimbledon"

Der deutsche Tennisspieler sprach über das unglaubliche Turnier von Djokovic bei Roland Garros.

by Fischer P.
SHARE
Mischa Zverev: "Djokovic dachte schon bei der Preisverleihung an Wimbledon"

Novak Djokovic hat mehr als einmal den Eindruck erweckt, Paris vorzeitig verlassen zu können. Der serbische Meister verlor im Achtelfinale die ersten beiden Sätze gegen Lorenzo Musetti, stand kurz davor, einen fünften Satz gegen Matteo Berrettini zu spielen und sah aus, als würde er gegen sein historischer Rivale verlieren, nachdem er den ersten Satz gegen Rafael Nadal verloren hatte.

Djokovic gab jedoch nie auf und verlor die Kontrolle über seine Emotionen, und dank seiner großen mentalen Stärke gelang es ihm, einen Weg aus der Not zu finden. Djokovic behielt auch im Finale gegen einen hervorragenden Stefanos Tsitsipas die Nerven und konnte nach den schwachen ersten anderthalb Stunden das Ruder drehen.

Die unglaubliche Pariser Reise hat es ihm somit ermöglicht, seinen neunzehnten Grand Slam in den Himmel zu heben und dem Rekord von Roger Federer und Rafael Nadal näher zu kommen.

Mischa Zverev lobt Novak Djokovic

Mischa Zverev, der das gesamte Turnier am Spielfeldrand verfolgte und jede Phase der wichtigsten Matches an den Mikrofonen von Eurosport analysierte, lobte Djokovic und sprach über die nächste Ausgabe von Wimbledon.

„Novak ist eine Legende. Er ist auf dem besten Weg, in diesem Jahr alle vier Grand Slams gewinnen zu können. Ich weiß nicht, ob ihm diese Leistung gelingen wird, aber die Ergebnisse, die er erzielt, sind beeindruckend.

Vor allem, wenn wir die Welt betrachten, in der er Tsitsipas im Finale besiegte, zwei Sätze von Nachteil wettmachte und auf lange Sicht einen viel jüngeren Spieler dominierte. Zurück auf den Platz zu kommen und zu überleben, körperlich und geistig der Stärkste zu sein, ist etwas Unglaubliches.

Es ist toll, ihn auf dem Platz kämpfen zu sehen, aber auch abseits des Platzes, denn er ist ein wahrer Gentleman. Geistig ist er mit sich selbst im Reinen. Ich habe Novak während der Preisverleihung beobachtet und er machte den Eindruck, dass er bereit wäre, Wimbledon zu spielen.

Er denkt schon daran, das nächste Turnier zu gewinnen, er ist eine Maschine. Er ist sehr fokussiert auf seine Ziele.“ In der Zwischenzeit wird Djokovic laut einigen spanischen Quellen nächste Woche bei den Mallorca-Championships im Doppel spielen.

Mischa Zverev Wimbledon Roland Garros
SHARE