Viktor Troicki: Novak Djokovic war beim ATP Cup fantastisch



by   |  LESUNGEN 373

Viktor Troicki: Novak Djokovic war beim ATP Cup fantastisch

Der Kapitän des serbischen ATP-Cup-Teams, Viktor Troicki, bemerkte, dass Serbien von einigen unglücklichen Dingen getroffen wurde und dass dies letztendlich dazu beitrug, dass es die Gruppenphase beim ATP Cup nicht überstanden hatte.

Am Freitag verlor Serbien im letzten Gruppenspiel beim ATP Cup gegen Deutschland und schied aus dem Event aus. Beim Auftakt der Serie setzte sich Jan-Lennard Struff nach einem Rückstand von einem Satz gegen Dusan Lajovic durch.

Im zweiten Spiel der Serie erholte sich der 17-fache Grand-Slam-Meister Novak Djokovic von einer Niederlage, um den hochrangigen Deutschen Alexander Zverev zu schlagen und ein entscheidendes Spiel zu erzwingen. Zverev und Struff besiegten Djokovic und Nikola Cacic in drei Sätzen, um Deutschland beim ATP Cup einen Halbfinalplatz zu sichern.

"Wir hatten viel Pech, Filip konnte heute nicht spielen, Duci (Lajovic) hatte Probleme mit Blasen am Bein. Wir haben gekämpft und unser Bestes gegeben. Nikola zeigte sich sehr gut im Doppel, er spielte phänomenal, sein erstes offizielles Spiel für die Nationalmannschaft… Er hat großartig gespielt.

Es dauerte hier und da ein paar Punkte, bis sich das Glück auf unsere Seite drehte. Am Ende sind wir einfach zu kurz gekommen ", sagte Troicki zu Sport Klub.

Troicki ist Djokovic dankbar

Letztes Jahr verlor Djokovic kein einziges Spiel beim ATP Cup und führte Serbien zum Gewinn der Eröffnungsausgabe des Events.

In diesem Jahr gewann Djokovic alle seine Einzelspiele beim ATP Cup, blieb aber im Schlüssel-Doppel gegen Cacic zurück. "Novak war fantastisch, er hat jedes Spiel großartig gespielt und ich bin ihm sehr dankbar, dass er vor einem Grand Slam gespielt hat.

Er riskiert und spielt harte Matches und spielt Einzel und Doppel. Er hat einen tollen Job gemacht. Wir sollten ihm alle dafür dankbar sein, dass er sein Bestes für unser Land getan hat. Ich bin stolz darauf, dass wir bis zum Ende gekämpft haben, wir hatten Pech. Man kann den ATP Cup nicht jedes Jahr gewinnen ", gab Troicki zu.