Djokovic:"Mein Arm tut weh, aber ich bin dankbar, dass ich spielen kann"

Der serbische Spieler kommentiert seine körperliche Verfassung nach dem Verlust von Hyeon Chung

by Ivan Ortiz
SHARE
Djokovic:"Mein Arm tut weh, aber ich bin dankbar, dass ich spielen kann"

Novak Djokovic lief im ersten Turnier seines langen und schwierigen Comebacks in der vierten Runde gegen Hyeon Chung, der sich in den Sätzen 7-6, 7-5, 7-6 durchsetzte. "Er war heute ein besserer Spieler auf dem Platz", gab der Serbe zu.

"Er hat verdient gewonnen, keine Frage. Wann immer er in Schwierigkeiten war, kam er mit unglaublichen Schüssen und vorbeifahrenden Schüssen. Nur von der Rückseite des Hofes war er wie eine Mauer. Es ist beeindruckend.

Ich wünsche ihm alles Gute. ' Wie geht es deiner Gesundheit? "Leider ist es nicht großartig", gab Djokovic zu.

'Irgendwie am Ende des ersten Satzes begann es (Arm) mehr weh zu tun. Also, ja, ich musste mich bis zum Ende des Spiels damit befassen.

Ich hatte das Gefühl, dass das Niveau der Schmerzen nicht so hoch war, dass ich das Match beenden musste, obwohl es offensichtlich meinen Aufschlag kompromittierte.

Das ist natürlich ein großer Wurf, besonders gegen Chung, der gut zurück kommt, viele Bälle zurückbekommt ...

Ich wünschte, ich hätte ein bisschen mehr freie Punkte beim ersten Aufschlag, aber das habe ich nicht. So ist das Leben. Ich muss weitermachen.' Dennoch nimmt Djokovic das Positive: "Zunächst muss ich sagen, dass ich sehr dankbar bin, dass ich die Chance hatte zu spielen.

Ich wusste nicht, ob ich spielen werde oder nicht. Also habe ich hier vier Spiele gespielt. Es war natürlich ein gutes Turnier. Ich meine, es ist enttäuschend, in der vierten Runde auszugehen. Die Umstände sind so.

Ich muss es akzeptieren. Das ist die Realität.

Es ist natürlich frustrierend, wenn du so viel Zeit hast und nicht richtig heilst. Aber es ist was es ist. Hinter all dem steckt eine Art Grund. Ich versuche nur mein Bestes, natürlich weil ich diesen Sport liebe.

Ich genieße das Training. Ich genieße es, mich selbst besser zu machen, in der Hoffnung, dass ich besser werden kann, Leistung und Wettkampf. Heute war einer jener Tage, an denen es leider zu viel war. " Denkst du, du brauchst mehr Zeit, um es wieder heilen zu lassen? "Ich weiß es wirklich nicht.

Jetzt weiß ich es nicht. Ich muss alles mit meinem Team, dem medizinischen Team, den Trainern und allen anderen überdenken, es einscannen, sehen, wie die Situation ist. In den letzten Wochen habe ich viel Tennis gespielt.

Mal sehen, was drinnen passiert. "Chirurgie war keine Option, da ich von den Ärzten überzeugt war, dass es zu der Zeit nicht die beste Option war", gab Djokovic zu.

"Wenn es jetzt als eine Möglichkeit erscheint, weiß ich nicht.

Es ist offensichtlich, dass ich nicht annähernd 100% bin, wenn es darum geht, diese Verletzung zu heilen. Ich möchte nicht in die Situation versetzt werden, wieder nach kurzfristigen Lösungen zu suchen, das ist nicht richtig.

Vielleicht könnte ich wieder eine längere Pause einlegen. " Djokovic sprach auch größtenteils über Chungs Verbesserungen: "Er ist körperlich stärker.

Auch, wie Sie erwähnt haben, reif.

Ich denke, er hat in den letzten 15 Monaten auf der großen Bühne einige große Matches bekommen. Ich denke, das hilft, Vertrauen und Erfahrung aufzubauen, zu wissen, was man in entscheidenden Momenten tun kann.

Heute war er großartig in diesen Momenten.

Er zeigte keine Schwächen, nicht viele. Ich meine, er war wirklich konstant, spielte ein großartiges Spiel. Wir spielen sehr ähnlich. Er hat definitiv das Spiel, um ohne Zweifel ein Top-10-Spieler zu sein.

Wie weit er gehen kann, hängt von ihm ab.

Natürlich respektiere ich ihn sehr, denn er ist ein harter Arbeiter, er ist diszipliniert, er ist ein netter Kerl, er ist ruhig. Sie können sehen, dass er sich um seine Karriere und seine Leistungen kümmert.

Ich bin mir sicher, dass er in Zukunft wirklich gute Ergebnisse erzielen wird. "



Hyeon Chung
SHARE