Novak Djokovic: Grand Slams sind momentan die größte Motivation für mich



by   |  LESUNGEN 768

Novak Djokovic: Grand Slams sind momentan die größte Motivation für mich

Der Nummer 1 der Welt, Novak Djokovic, hat anerkannt, dass die Grand Slams seine größten Ziele sind, da er in Wimbledon alles gewinnen will. "Drei Leute mit mir, das ist maximal erlaubt. Ich bin im offiziellen Hotel.

Nicht die erste Blase, aber hoffentlich eine der letzten. Ich bin auf dem Gelände herumgelaufen, um frische Luft zu schnappen", sagte Djokovic per Sasa Ozmo. Djokovic hatte eine großartige Saison 2021 und gewann alles bei den Australian Open und den French Open.

Djokovic hat jetzt 19 Grand Slams – einen weniger als Roger Federer und Rafael Nadal. "Grand Slams sind derzeit die größte Motivation für mich. Der Versuch, bei den Majors den Höhepunkt zu erreichen.

Ich habe es geschafft, mein Bestes zu geben, wenn es während meiner gesamten Karriere am wichtigsten war", betonte Djokovic. "Mein Selbstvertrauen ist ziemlich hoch, nachdem ich zwei Majors gewonnen habe. Garros hat mir mental, physisch und emotional viel abgenommen, aber es hat mir auch viel positive Energie gebracht."

Djokovic spielt in der ersten Runde gegen Jack Draper

Nadal wird dieses Jahr nicht in Wimbledon spielen, aber der 39-jährige Federer wird es tun. "Die größte Aufgabe besteht darin, im gegenwärtigen Moment zu bleiben.

Für mich, Roger oder Rafa, steht immer etwas auf dem Spiel, wenn es um Tennisgeschichte geht," sagte Djokovic. Djokovic wird sich in den kommenden zwei Wochen komplett auf Wimbledon konzentrieren. "Im Laufe der Jahre habe ich meinen eigenen Mechanismus entwickelt, um die Energie auf das Wesentliche zu lenken, den gegenwärtigen Moment", sagte Djokovic.

Novak weiß nicht viel über Draper, wird aber dennoch als großer Favorit ins Spiel gehen. "Ich weiß nicht viel über Draper, ich habe Sinner ein paar Fragen zu seinem Spiel gestellt. Ich muss meine Hausaufgaben machen, mir ein paar Videos von seinem Auftritt in Queen’s ansehen.

Er wird Leute hinter sich haben, es kann schwierig sein, er hat nicht viel zu verlieren. Ich nehme es sehr ernst", sagte Djokovic.