Novak Djokovic: Ich war vor dem Spiel von Kevin Anderson nervös

Djokovic reagiert auf den Sieg gegen Anderson in Wimbledon.

by Weber F.
SHARE
Novak Djokovic: Ich war vor dem Spiel von Kevin Anderson nervös

Der Nummer 1 der Welt, Novak Djokovic, gab zu, dass er vor dem Spiel gegen Kevin Anderson nervös war, weil er großen Respekt vor der ehemaligen Nummer 5 der Welt hat. Am Mittwoch übergab Djokovic Anderson eine 6-3, 6-3, 6-3 Niederlage, um in die dritte Runde von Wimbledon einzuziehen.

Im Wimbledon-Finale 2018 besiegte Djokovic Anderson in geraden Sätzen. "Ich bin natürlich sehr zuversichtlich, nachdem ich [Roland Garros] gewonnen habe. Aber ich war nervös, als ich in dieses Spiel kam, weil ich gegen einen sehr guten Spieler gespielt habe, einen erfahrenen Spieler, gegen den ich vor drei Jahren im Finale angetreten bin", sagte Djokovic auf der ATP-Website.

"Er ist ein großer Aufschläger. Er ist ein sehr gefährlicher Gegner, besonders in den ersten Runden. "Aber ich habe Dinge auf und neben dem Platz getan, um mir das Gefühl zu geben, dass ich konzentriert bin, aber gleichzeitig ruhig und gefasst und klar mit meinem Spielplan und dem, was ich tun möchte.

Natürlich habe ich meine Hausaufgaben gemacht, mit meinem Trainer gesprochen, auf dem Übungsplatz gut gearbeitet. Ich denke, es ist eine Kombination all dieser Faktoren, die Ihnen ein sicheres Gefühl auf dem Platz geben und die gewünschten Schläge ausführen."

Djokovic ist ein paar Mal im Gras ausgerutscht

"Ein paar Stürze mehr, als mir lieb ist.

Ich glaube nicht, dass es um Courts geht, es hat geregnet, vorher ist es unter dem Dach rutschiger. Ich habe seit 2 Jahren nicht mehr auf Rasen gespielt und komme vom Sand, also passe ich mich an den Oberfläche an. Wenn Wimbledon voranschreitet, werde ich weniger fallen “, sagte Djokovic per Sasa Ozmo.

Außerdem machte Djokovic einen interessanten Kommentar. „Ich versuche, aus der Erfahrung von 2016 zu lernen. Ich fühlte mich ein wenig platt und… Ich will nicht demotiviert sagen, aber anders, es war das erste Mal, dass ich mich so fühlte.

Ich bin klüger und erfahrener, aber es ist nur die dritte Runde, ein langer Weg", verriet Djokovic. Fotokredit: Reuters

Novak Djokovic Kevin Anderson Wimbledon
SHARE