Novak Djokovic: 'Ich bin kein PTPA-Präsident'



by   |  LESUNGEN 938

Novak Djokovic: 'Ich bin kein PTPA-Präsident'

Novak Djokovic begann sein Match gegen Alexander Bublik mit all dem Druck auf seinen Schultern: Eine Niederlage würde die Eliminierung Serbiens bedeuten. Aber die Nummer 1 der Welt hat mit der imperialen Form fortgesetzt, die ihn in diesen Davis-Cup-Finals by Rakuten gezeigt hat und Alexander Bublik mit 6-3, 6-4 besiegt hat.

Bublik ist ein toller Aufschläger, der Spieler mit den meisten "Assen" auf der Tour in diesem Jahr (840), aber da war er heute der wohl beste Rückkehrer im Tennis heute, um die Hauptwaffe des Kasache zu neutralisieren.

Djokovic, der von Anfang an großartig spielte, konnte im vierten Spiel mit einem Break zum 3:1 in Führung gehen. Der Serbe würde den Vorsprung halten, bis er den ersten Satz in 37 Minuten mit 6:3 beendete. Der zweite Satz folgte einem praktisch identischen Drehbuch, bei dem der Weltranglistenerste im selben Spiel das Break zum erneuten 3-1 holte.

Und auch in diesem Fall wäre der Vorteil endgültig. Nole band die Serie und ließ alles bis zum Doppel anstehen. "Offensichtlich ist die Arbeit nicht getan", sagte Djokovic, der sich nun dem Doppel zuwendet, da er im letzten Doppel mit Nikola Cacic gegen die Kasachen Andrey Golubev und Aleksandr Nedovyesov antreten wird.

Für das erste Spiel der Serie wählte der serbische Kapitän Viktor Troicki überraschend Rookie Miomir Kecmanovic anstelle von Dusan Lajovic oder Filip Krajinovic, die beide mit höheren Platzierungen gegen Mikhail Kukushkin antreten.

Novak Djokovic über die PTPA

Novak Djokovic war erneut der Starspieler, als Serbien nach dem Sieg über Kasachstan ins Halbfinale des Davis Cup einzog. Neben dem Match spielte sich jedoch auch die größte Geschichte des Tages ab – die Entscheidung der WTA, ihre Turniere in China mit sofortiger Wirkung auszusetzen.

„Ich weiß nicht, ob sie etwas gesagt hat oder nicht. Ich habe es nicht offiziell gesehen. Erst vor vielleicht einer Woche oder ein paar Wochen wurde eine Art Erklärung veröffentlicht, in der sie um Privatsphäre bat.

Weißt du, es ist wirklich traurig, dass wir nicht genügend Klarheit darüber haben. Ich meine, es geht hier um das Leben einer Tennisspielerin, also müssen wir als Tennis-Community zusammenstehen, und deshalb unterstütze ich es."

Djokovic, einer der Mitbegründer von PTPA, das letztes Jahr ins Leben gerufen wurde, verdeutlichte die Haltung der Organisation. „Ich bin kein PTPA-Präsident. Ich bin einer der Mitbegründer. Die Haltung der PTPA ist es immer, die Spieler zu unterstützen. Es ist also die Organisation der Spieler."