Novak Djokovic: 'Auf so einen Empfang war ich nicht vorbereitet'



by   |  LESUNGEN 1466

Novak Djokovic: 'Auf so einen Empfang war ich nicht vorbereitet'

Novak Djokovic erlebte ein magisches 2021 und hätte fast den Grand-Slam-Kalender gewonnen, eine Leistung, die in der Open-Ära in der Tennisgeschichte noch nie erreicht wurde. Der serbische Meister, Nummer eins der Welt, gewann drei Grand-Slam-Titel und verlor erst im Finale von Flushing Meadows, wo er im Finale vor einem hervorragenden Daniil Medvedev, Sieger in drei Sätzen, verlor.

In den letzten Tagen wurde Nole vom Team als "Meister der Weltmeister" ausgezeichnet, eine Auszeichnung, bei der alle Sportler gegeneinander antreten und bei der der Serbe nach André Agassi, Serena Williams, Roger Federer und Rafael Nadal der fünfte Tennisspieler in der Geschichte ist.

Die beiden letztgenannten haben diese Trophäe fünfmal gewonnen. Novak nutzte die Gelegenheit, um über viele Themen zu sprechen und kehrte zu einer kontroversen Geschichte zu Beginn des Jahres 2021 zurück.

Während der Australian Open 2021 verletzte sich Novak Djokovic im Match gegen den Amerikaner Taylor Fritz, der Serbe gab bekannt, dass er sich nach diesem Match einen Muskelriss zugezogen hatte. Djokovic hatte Mühe, dieses Match zu gewinnen, war auffällig verletzt (er triumphierte erst im fünften Satz), aber aus den folgenden Matches kehrte er zu fast voller Form zurück und schaffte es, das Turnier zu gewinnen.

Viele der Tennisfans waren verblüfft über die Geschichte des Pause mit dem Tennisspieler, der am Tag nach diesem Match fast 100% zurückkehrte. Djokovic erklärte: "Auch heute gibt es Leute, die mir nicht glauben, was passiert ist.

Ich hatte im Match gegen Taylor Fritz einen kleinen Muskelriss, nur mein Team weiß, was ich durchgemacht habe. Ich habe diese Situation nie übertrieben und dieses Turnier unter diesen Bedingungen zu gewinnen, war ein Wunder."

Djokovic erlebte ein magisches 2021

Im Interview verriet Novak Djokovic, dass er nach dem US Open-Finale ein Abendessen für sein gesamtes Team geplant hatte. Aber der Niederlage hat ihn am Boden zerstört und er wollte nicht dorthin.

„Ich hatte nach dem US Open-Finale ein nettes Team-Dinner geplant. Ich war so emotional am Boden zerstört, dass ich nicht dorthin wollte. Aber alle haben mich aufgeheitert und ich ging dorthin. Monica Seles rief mich weinend an.

Am Ende war es eine ziemlich lange, emotionale Nacht – es hat mich beruhigt“, sagte er. Djokovic ist im Allgemeinen nicht der Spieler, den das Publikum bei den großen Matches anfeuert, aber angesichts des Ausmaßes der Geschichte, die auf dem Spiel stand, stand die New Yorker Menge fest hinter ihm.

Der Serbe gab zu, auf einen solchen Empfang nicht vorbereitet zu sein. „Als ich für das US Open-Finale den Platz betrat, war ich überwältigt von der Unterstützung des Publikums. Normalerweise bin ich nicht der Publikumsliebling in großen Spielen.

Auf einen solchen Empfang war ich nicht vorbereitet. Es hat mich überrascht. Ich hatte eine andere emotionale Reaktion, die sich möglicherweise auf mein Spiel ausgewirkt hat“, sagte Djokovic.