Adriano Panatta: "Ich mag Novak Djokovic nicht"



by   |  LESUNGEN 974

Adriano Panatta: "Ich mag Novak Djokovic nicht"

Der ehemalige italienische Tennisspieler Adriano Panatta kam zurück, um während der italienischen Radio Rai Uno-Show Un Giorno da Pecora über die Big 3 Novak Djokovic, Rafael Nadal und Roger Federer zu sprechen.

Panatta kritisierte Djokovic und das aktuelle Tennis scharf: "Novak Djokovic? Ich habe nichts Persönliches gegen ihn, aber ich mag ihn nicht. In den letzten zwei Jahren hat er keines richtig gemacht, ich beziehe mich insbesondere auf seine Aussagen.

Ich mag das heutige Tennis nicht, ich würde sagen, es langweilt mich. Ich folge ihm nur für italienische Tennisspieler, sagen wir für Patriotismus." Er lobte auch Roger Federer und Rafael Nadal: „Roger ist und bleibt Tennis.

Nadal? Ich schaue mir seine Spiele gerne an und bewundere ihn vor allem aus menschlicher Sicht." Über seine Landsleute Matteo Berrettini und Jannik Sinner fügte Adriano hinzu: "Wer ist stärker? Beide sind sehr starke und moderne Athleten, ich muss sagen, dass sie sehr unterschiedlich sind."

Die bisherige Saison von Novak Djokovic

Der serbische Meister hatte in den letzten Monaten mehrere Schwierigkeiten.

Der serbische Meister hatte in den letzten Monaten mehrere Schwierigkeiten. Die Entscheidung, den Impfstoff gegen Covid-19 nicht durchzuführen, in Verbindung mit einigen ungewöhnlichen und problematischen Verhaltensweisen, haben Nole ins Fadenkreuz der Kritiker gebracht und ihn eher als Protagonisten außerhalb als innerhalb des Platzes gesehen.

Djokovic hat dieses Jahr mehrere Turniere wie die Australian Open und die amerikanischen Turniere (Indian Wells und Miami) verpasst und derzeit ist der Tennisspieler diese Woche wieder auf dem Platz, um das Turnier in seiner Heimatstadt Belgrad in Serbien zu spielen.

Nach einem schwierigen Start erholte sich Novak teilweise von seiner körperlichen Verfassung und spielte und gewann vor allem zwei Comeback-Matches gegen seine Landsleute Djere und Kecmanovic. Nole steht nun im Finale, wo er, wie oben erwähnt, auf den russischen Tennisspieler Rublev treffen wird.

Wir erinnern uns, dass Novak auch Roland Garros 2022 spielen könnte und er sollte auch Wimbledon spielen.