Novak Djokovic trifft Ivo Karlovic im Urlaub in Kroatien (Foto)



by   |  LESUNGEN 848

Novak Djokovic trifft Ivo Karlovic im Urlaub in Kroatien (Foto)

Novak Djokovic verbrachte sein Wochenende auf einer kroatischen Insel und traf dort den ehemaligen kroatischen Tennisspieler Ivo Karlovic. Nach seinem Sieg in Wimbledon kehrte Djokovic nach Hause zurück und ruht sich seitdem aus.

Da Djokovic aufgrund seines Impfstatus nicht am Montreal Masters teilnehmen darf, hat er die freie Zeit genutzt, um sich auszuruhen und seine Batterien für die Rückkehr auf den Tennisplatz aufzuladen. "Ein paar Legenden um Top G versammelt", betitelte Karlovic seinen Instagram-Post.

Djokovic wird nicht versuchen, seinen Weg in die Vereinigten Staaten zu erzwingen

Drei Tage nach seinem Sieg in Wimbledon eröffnete Djokovic Tennisplätze im archäologischen Park in Bosnien.

Dort wendet sich Djokovic an diejenigen, die behaupten, er habe Anfang dieses Jahres versucht, illegal nach Australien einzureisen. "Die Leute denken immer noch, dass ich mich nach Australien gezwungen habe und versucht habe, ohne Papiere, Erlaubnis oder Ausnahmegenehmigung einzureisen - das ist nicht wahr", betonte Djokovic.

"Das wurde vor Gericht bewiesen, und deshalb würde ich nie in ein Land reisen, für das ich keine Reiseerlaubnis habe. Ich würde gerne nach Australien zurückkommen. Ich liebe Australien, ich hatte meine besten Grand-Slam-Ergebnisse in diesem Land.

Hoffentlich kann ich im Januar dabei sein, denn ich möchte dort sein, und ich möchte auch in New York sein. Ich möchte in Amerika und überall dort sein, wo ich spielen kann" Djokovic erklärte außerdem, dass er nur dann in die Vereinigten Staaten kommen werde, wenn er die Genehmigung dazu erhalte.

"Ich bin ein professioneller Tennisspieler, ich beschäftige mich nicht mit Politik oder anderen Dingen, weil mich das nicht interessiert", sagte er. "Ich habe meinen eigenen Standpunkt und bin ein Befürworter der Freiheit, das zu wählen, was für einen selbst am besten ist.

Ich respektiere alles und jeden, und ich erwarte, dass die Leute zumindest meine Entscheidung respektieren. Wenn ich die Erlaubnis habe, werde ich dort sein. Wenn nicht, werde ich nicht da sein - das ist nicht das Ende der Welt" Fotokredit: AFP/Karim Jaafar/Al-Watan Doha