Seth Dillon: "Beschämend, dass die Spieler Novak Djokovic nicht unterstützen"



by   |  LESUNGEN 602

Seth Dillon: "Beschämend, dass die Spieler Novak Djokovic nicht unterstützen"

Novak Djokovic dürfte, wenn es keine sensationellen Wendungen gibt, bei den US Open 2022 nicht dabei sein. Im Juni letzten Jahres haben die Vereinigten Staaten neue Gesetze zu Covid-19 verabschiedet, die vorsehen, dass für die Einreise in das Land der Nachweis einer Doppelimpfung erbracht werden muss.

Und da der Serbe wiederholt öffentlich erklärt hat, dass er nicht geimpft wurde, sind die Türen von Flushing Meadows für ihn verschlossen. Die Unterstützung, die der 21-fache Grand-Slam-Champion sowohl von Fans als auch von Politikern erhält, ist jedoch unglaublich.

Jeder, außer seinen eigenen Kollegen, mit Ausnahme einiger weniger, die sich nach Ansicht des Geschäftsführers der Satire-Website The Babylon Bee, Seth Dillon, schämen sollten, ihren Einfluss nicht zur Unterstützung von Djokovic zu nutzen.

Er schrieb auf Twitter: "Es gibt einige aktive Tennisspieler, die die Vereinigten Staaten drängen, Novak Djokovic spielen zu lassen oder nicht? Haben sie Angst vor der Gegenreaktion? Sie haben mehr Einfluss als der Rest der Tennisgemeinschaft zusammen.

Es ist eine Schande, sie nicht zu nutzen."

Djokovic droht der Absturz in der Weltrangliste: das Szenario

Es scheint eher unwahrscheinlich, dass die von Joe Biden geführte US-Regierung die Regeln für den Zugang zum Land völlig umstoßen und nicht geimpften Ausländern die Einreise erlauben wird.

Beim derzeitigen Stand der Dinge wird Novak Djokovic also gezwungen sein, nicht an den US Open teilzunehmen und die 1200 Punkte zu verteidigen, die er bei der Ausgabe 2021 gewonnen hat, als er sich erst im Finale dem Russen Daniil Medvedev geschlagen geben musste und den Kalender-Grand-Slam nicht erreichen konnte.

Wenn die Geschichte keine Sensationsnachricht erfährt, würde der Serbe in der ATP-Rangliste weiter abrutschen und mit nur 3570 Punkten ankommen: Derzeit wäre er den achten Platz wert, aber es ist abzuwägen, wie viele Tennisspieler bei den drei Veranstaltungen, die zwischen August und September auf dem Programm stehen, Boden gutmachen können und wie viele den Rest verlieren werden.

Djokovic hofft, dass die Spieler von Andrey Rublev bis Matteo Berrettini, der jetzt 13. der Weltrangliste ist, darunter natürlich auch Jannik Sinner, bis Flushing Meadows keine großartigen Ergebnisse erzielen und das Punktekontingent, das er nach dem letzten Slam der Saison erhält, nicht überschreiten werden.

Ein Ausscheiden aus den Top-10 ist definitiv wahrscheinlich, wenn auch nicht sehr sicher, für den Belgrader, der sich dann unbedingt in den Turnieren, an denen er teilnehmen kann, rehabilitieren muss.