Djokovic: „Ich freue mich sehr, dass Boris Becker nach Deutschland zurückkehren kann“



by   |  LESUNGEN 1714

Djokovic: „Ich freue mich sehr, dass Boris Becker nach Deutschland zurückkehren kann“

Die Verurteilung von Boris Becker hat in der Tenniswelt für Aufsehen gesorgt. Der ehemalige deutsche Meister wurde des betrügerischen Bankrotts für schuldig befunden und beschuldigt, Wimbledon- und Australian Open-Trophäen sowie mehrere Immobilien vor dem Southwark Crown Court versteckt zu haben.

Insgesamt gibt es vier von insgesamt 24 Anklagepunkten im Zusammenhang mit der Affäre, für die er verurteilt wurde. Der Richter aus Southwark verhängte gegen den Deutschen eine 30-monatige Haftstrafe. Wie britische Medien berichten, soll Becker jedoch bald England verlassen, um nach Deutschland zurückzukehren, unter Anwendung einer der Vorschriften, die von britischen Gefängnissen befolgt werden.

Letzteres erlaubt jedem ausländischen Staatsbürger, der eine festgesetzte Strafe verbüßt ​​und Anspruch auf eine Ausbürgerung aus dem Vereinigten Königreich hat, bis zu 12 Monate vor dem Zeitpunkt der Entlassung aus der Haft entlassen und abgeschoben zu werden.

Akzeptiert er diese Lösung, würden Becker zudem 135 Tage von der vollen Strafe abgezogen.

Djokovic äußert sich zum Fall Becker

Novak Djokovic hat sich nie gescheut, Solidaritätsgefühle mit seinem ehemaligen Trainer auszudrücken, und auf einer Pressekonferenz kommentierte er die Neuigkeiten ohne ein Blatt vor den Mund.

Der Serbe sagte: "Wirklich? Kann er also zurückkommen? Das sind wirklich gute Neuigkeiten. Ich freue mich sehr für Boris." Bereits in Wimbledon im vergangenen Juli hatte Djokovic erklärt: „Ich habe mich gefreut, seine Freundin und seinen Sohn in der ersten Runde zu beherbergen.

Sie werden Boris in den nächsten Tagen besuchen. Ich versuche nur, die Menschen zu unterstützen, die ihm nahe stehen, seine Familie. Ich betrachte Boris als ein Mitglied meiner Familie; Er ist eine Person, die ich immer respektiert habe.

Wir haben viele erstaunliche Momente während unserer Zusammenarbeit geteilt. Auch nach Beendigung unserer beruflichen Beziehung blieben wir immer in Kontakt. Es bricht mir das Herz zu sehen, was los ist, ich kann mir nicht vorstellen, wie schwer es für ihre Familie sein muss. Sie wissen, dass sie sich bei allem, was sie brauchen, auf mich verlassen können."