Novak Djokovic gibt klares Update zum Zustand seines Beins bei AO bekannt



by   |  LESUNGEN 979

Novak Djokovic gibt klares Update zum Zustand seines Beins bei AO bekannt

Der serbische Tennisspieler Novak Djokovic gibt zu, dass sein Bein nicht in "idealem Zustand" ist, aber er merkte an, dass es immer noch gut ist und er hoffnungsvoll bleibt, dass es zumindest für den Rest des Australian Open so bleiben wird.

Djokovic, ehemaliger Weltranglistenerster, zog sich während seines Adelaide-Halbfinalgewinns gegen Daniil Medvedev vor 10 Tagen eine Hamstringverletzung zu. Am Dienstag begann Djokovic seinen Lauf beim Australian Open mit einem 6-3 6-4 6-0 Sieg gegen Roberto Carballes Baena.

"Das Bein ist gut, es ist nicht ideal, aber es kommt dahin. Es hat sich im Laufe des Spiels besser angefühlt, das ist ein gutes Signal", sagte Djokovic.

Vor 15 Jahren wurde Djokovic Grand-Slam-Champion, nachdem er Jo-Wilfried Tsonga im Finale der Australian Open 2008 geschlagen hatte.

Damals begleitete Djokovic seine Familie. Jetzt ist seine Familie wieder bei ihm in Melbourne. "Ich bin froh, dass meine Eltern wieder hier sind. Australien ist nicht gerade um die Ecke, haha. Wir haben über Erinnerungen aus dem Jahr 2008 gesprochen", sagte Djokovic.

Djokovic schließt eine mögliche Wiedervereinigung mit Ulises Badio nicht aus Nach der Saison 2022 trennte sich Djokovic von seinem langjährigen Physiotherapeuten Ulises Badio.

Djokovic und Badio, die 2017 zusammengearbeitet haben, hatten viel Erfolg zusammen. Aber sie konnten keine Einigung über einen neuen Vertrag erzielen, also beschlossen sie, getrennte Wege zu gehen. Djokovic hat jedoch immer noch großen Respekt vor Badio und er schließt nicht aus, in Zukunft wieder mit ihm zusammenzuarbeiten.

"Ich liebe ihn als Freund, wir haben viel erreicht. Ich erwarte, ihn auf der Tour zu sehen. Es war unglücklich, dass wir nicht weitermachen konnten, es war eine Entscheidung beider Seiten. Wer weiß, vielleicht werden wir wieder zusammenarbeiten", sagte Djokovic.

Djokovic ersetzte Badio durch Claudio Zimaglia.