Novak Djokovic kritisiert Medien: Meine Verletzungen werden immer in Frage gestellt



by   |  LESUNGEN 881

Novak Djokovic kritisiert Medien: Meine Verletzungen werden immer in Frage gestellt

Novak Djokovic sagt, er finde es interessant, dass einige Medienmitglieder immer die Legitimität seiner Verletzung in Frage stellen, aber das nie tun, wenn andere Spieler behaupten, verletzt zu sein. Djokovic, 35, hatte in Adelaide eine Muskelverletzung erlitten.

Trotzdem war Djokovic in der Lage, Adelaide zu gewinnen und ins Viertelfinale des Australian Open vorzudringen. Seit er in dem Halbfinale von Adelaide eine Muskelverletzung erlitten hatte, wurde Djokovics linke Bein stark geschient.

Einige gehen jedoch so weit zu behaupten, dass Djokovic eine Verletzung vortäuscht.

Djokovic: Nur meine Fragen werden in Frage gestellt

„Ich überlasse das Zweifeln diesen Leuten - lass sie zweifeln. Nur meine Verletzungen werden in Frage gestellt.

Wenn andere Spieler verletzt sind, sind sie die Opfer, aber wenn ich es bin, täusche ich es vor. Es ist sehr interessant. Ich denke nicht, dass ich irgendjemandem etwas beweisen muss. Ich habe die MRT, Ultraschall und alles andere, sowohl von vor zwei Jahren als auch jetzt.

Ob ich das in meinem Dokumentarfilm oder auf den Sozialen Medien veröffentliche, hängt davon ab, wie ich mich fühle. Vielleicht mache ich es, vielleicht auch nicht. Ich bin im Moment nicht wirklich an dem interessiert, was die Leute denken und sagen.

Es ist lustig, es ist interessant zu sehen, wie die Erzählung um mich weitergeht, eine Erzählung, die sich von der anderer Spieler unterscheidet, die ähnliche Situationen durchgemacht haben. Aber ich bin es gewohnt und es gibt mir nur extra Kraft und Motivation.

Ich danke ihnen dafür", sagte Djokovic in Serbien, laut dem serbischen Journalisten Sasa Ozmo von Tennis Majors. Unterdessen besiegte Djokovic Alex de Minaur mit nur fünf verlorenen Spielen und erreichte das Viertelfinale des Australian Open.

Nach dem Sieg gegen de Minaur sagte Djokovic, dass es das erste Spiel war, bei dem er keine Schmerzen verspürt hat. Djokovic betonte auch, dass nur weil er gegen de Minaur keine Schmerzen hatte, das nicht für den Rest des Turniers gelten wird. Djokovic spielt als nächstes gegen Andrey Rublev.