Todd Woodbridge stellt die Verletzung von Novak Djokovic in Frage



by   |  LESUNGEN 1183

Todd Woodbridge stellt die Verletzung von Novak Djokovic in Frage

Todd Woodbridge hat die Ernsthaftigkeit der Verletzung von Novak Djokovic beim Australian Open 2023 in Frage gestellt. Eine Verletzung, die den serbischen Champion jedoch nicht davon abhielt, Alex de Minaur zu besiegen und ins Viertelfinale zu gelangen.

Woodbridge, der derzeit im Sportjournalismus arbeitet, ist einer von vielen, die Zweifel an der Schwere von Djokovics Verletzung äußern. Er sagte: "Er scheint zwischen den Punkten etwas seltsam zu sein, aber sobald er anfängt zu laufen, gibt es absolut kein Problem mit der Art, wie er sich bewegt.

Ich sage nicht, dass es eine Fähigkeit im Spiel ist, es ist ziemlich offensichtlich, dass er ein bisschen ein Problem hat, aber manchmal fühlt es sich so an, als ob es jeden Moment abreißen könnte, also klingt es hier und da gut, aber Sie wissen, das ist Novak.

Novak nutzt diese Art von Energie, um sich zu konzentrieren, um sich zu motivieren und wir haben gesehen, dass er das Publikum manchmal auf die gleiche Weise nutzt. Und so macht er das und wir beobachten das schon lange." Boris Becker, ehemaliger Coach von Novak Djokovic, sagte, dass sein ehemaliger Schützling niemals auf solche Tricks zurückgegriffen hätte: "Manchmal denkt man, er blufft oder dass er das Spiel nicht beenden kann.

Es ist ein bisschen Himmel und Hölle. Das macht es auch dem Gegner schwer. Aber Novak würde das nicht tun, wenn er nichts hätte. Ich kenne ihn seit langer Zeit und ich weiß, dass er Probleme mit dem Oberschenkel hat.

Novak kann bei wichtigen Punkten die Zähne zusammenbeißen, aber er lässt auch in weniger wichtigen Momenten los."

Novak im Viertelfinale des Australian Open 2023

Novak Djokovic kehrt am Vorabend des Viertelfinals zur Normalität zurück.

Außerdem in einem Teil des Scoreboards, der größtenteils von echten Hindernissen verschont geblieben ist, wenn auch nur mit völlig stationären Kugeln. Nachdem er mit den Geistern des Oberschenkelproblems zwischen den ersten und dritten Runden gelebt hat, entledigt sich der serbische Phänomen von Alex de Minaur mit einer gigantischen Leistung.

Der neunmalige Meister des Turniers erlaubt keine Break-Punkte während der knappen zwei Stunden Spielzeit, die er auf außergewöhnliche Weise sowohl in der Aufbausphase als auch beim Aufschlag meistert. Unnötig zu sagen, dass er zusätzlich zu den sechs Breaks, die er chirurgisch präzise verteilt, mit Scherzen nur sechzehn Punkte auf der Straße zurücklässt.

Djokovic besiegelt den Erfolg mit 6-2 6-1 6-2 und sammelt eine neue Flut von Rekorden, wie es die Logik erwartet.