"Ich hätte gegen Novak Djokovic 300 Drop Shots gespielt", sagt Top-Trainer

Djokovic hatte 2021 die wohl beste Saison seiner Karriere

by Faruk Imamovic
SHARE
"Ich hätte gegen Novak Djokovic 300 Drop Shots gespielt", sagt Top-Trainer

Es war ein Finale, bei dem der Sieger alles gewinnen würde: ein Grand Slam-Titel und die Spitze der Rangliste. Für Stefanos Tsitsipas wäre es der erste Grand Slam-Pokal und damit ein neuer Grand Slam-Champion; für Novak Djokovic wäre es Titel Nummer 22 und damit gleichziehend mit Rafael Nadal als erfolgreichster Tennisspieler bei den Grand Slams; für den Griechen würde es der erste Platz in der Klassifikation sein; für den Serben wäre es eine weitere Woche, um seinen persönlichen Rekord auszubauen.

Am Ende triumphierte der Tennisspieler aus Belgrad, in einem Finale, das in drei Sätzen auf der Bühne der Rod Laver Arena endete. Damit wird der 22-malige Grand Slam-Champion neben dem Glanz des Titels und dem Rekord auch zum Weltranglistenersten.

Mit dieser Leistung setzt der Serbe einen neuen Rekord: er ist der erste Tennisspieler, der vom fünften Platz in der ATP-Rangliste auf den ersten Platz aufsteigt. Er ist der erste, der so weit springt: Vor ihm war der Sprung höchstens um vier Positionen möglich.

Wie Carlos Alcaraz, der nach seinem ersten Major in Flushing Meadows im September 2022 vom Platz 4 zur Weltnummer aufstieg. Denselben Aufstieg vollzog auch Pete Sampras im September 2000, Andre Agassi im Juli 1999 und Carlos Moyá am 15.

März 1999. Mit dem australischen Open-Titel gewann Novak Djokovic die Ranglistenführung zurück und übertraf sich selbst: jetzt hat er insgesamt 374 Wochen an der Spitze der Weltrangliste verbracht. Unter den Männern ist sein Rekord vorerst sicher: Unter den aktiven Spielern folgt ihm Rafael Nadal mit insgesamt 209 Wochen als Weltranglistenerster.

Das Ziel verschiebt sich jetzt auf die Frauenrangliste: der Rekord für die meisten Wochen als Nummer eins hält Steffi Graff mit insgesamt 377 Wochen.

Ivanisevic zu Djokovics Sieg

Goran Ivanisevic, Trainer von Novak Djokovic, gab an, dass er während des 2023 Australian Open Campaigns am meisten vor Grigor Dimitrov Angst hatte.

"In den ersten beiden Runden waren die Gegner einfacher, also dachten wir, dass es okay sein würde. Aber Dimitrov spielte auf die falsche Art und Weise, sein Coach und er hatten keinen richtigen Plan, die richtigen Taktiken.

Novak konnte sich nicht bewegen und Grigor spielte vielleicht zwei oder drei Dropshots, ich hätte 300 gespielt!! Aber er ist unser Balkan-Bruder, also hat er geholfen (lacht)", sagte Ivanisevic. "Dimitrov ist ein trickreicher Gegner, auch wenn man bereit ist - er schneidet viel, alles passiert schnell bei ihm.

Das war das Spiel, vor dem ich am meisten Angst hatte. Danach war Novaks Spiel erstaunlich, alles lief reibungslos", fügte er hinzu.

Novak Djokovic
SHARE