Novak Djokovic enthüllt: So besiege ich meine Rivalen!

Novak Djokovic, der 36-jährige Tennisweltmeister, hat kürzlich seine Überzeugung zum Ausdruck gebracht, dass sein "Aura" mit jedem großen Sieg wächst.

by Faruk Imamovic
SHARE
Novak Djokovic enthüllt: So besiege ich meine Rivalen!
© Getty Images Sport/Clive Brunskill

Novak Djokovic, der 36-jährige Tennisweltmeister, hat kürzlich seine Überzeugung zum Ausdruck gebracht, dass sein "Aura" mit jedem großen Sieg wächst. Diese mentale Stärke, so glaubt er, verleiht ihm einen Vorteil gegenüber seinen Rivalen.

Djokovic betonte, dass er es als wesentlich erachtet, seinen jüngeren Konkurrenten den Druck zu vermitteln, den er aufbringt, um sie daran zu hindern, ihn zu stürzen und große Titel zu gewinnen. „Wenn Sie die Situation so verstehen, freut es mich.

Ich hoffe, sie fühlen dasselbe. Ja, ich möchte, dass sie diesen Druck spüren. Wenn sie gegen mich spielen, sollen sie fühlen, dass es ihr bestes Tennis erfordert, um gegen mich zu gewinnen“, äußerte sich Djokovic in einer Pressekonferenz.

Taktische Meisterleistung in Turin

In den entscheidenden Phasen der ATP Finals 2023 spielte Djokovic nach eigener Aussage seine beiden besten Partien der Saison. Im Halbfinale demontierte er die Nummer 2 der Welt, Carlos Alcaraz, mit 6:3, 6:2.

Im Finale rächte er dann eine Niederlage in der Gruppenphase gegen Jannik Sinner mit einem überzeugenden 6:3, 6:3-Sieg. Mit seinem Triumph über den Weltranglisten-Vierten Sinner am Sonntag übertraf Djokovic seinen großen Rivalen Roger Federer, indem er einen Rekord von sieben ATP Finals Titeln aufstellte.

Dieser Erfolg gegen Sinner, wie Djokovic erklärte, gab ihm zusätzliche Motivation und bestätigte seine taktische Herangehensweise. „Ja, das habe ich. Ich denke, das Match gegen Alcaraz gestern Abend und das heutige waren wahrscheinlich die zwei besten Spiele unter diesen Umständen, die ich diese Saison gespielt habe“, sagte der serbische Spieler.

„Offensichtlich wissen wir alle um die Qualität von Alcaraz und Sinner. Sinner heute Abend vor seinem Heimpublikum zu spielen und so das Turnier und die Saison zu beenden, ist erstaunlich. Ich bin sehr stolz auf die Leistung.“ Djokovic erwähnte auch, dass sich seine Mentalität für das Halbfinale und Finale in Turin geändert hatte, nachdem er durch seinen ersten Sieg über Rune den ersten Platz im Jahresranking gesichert hatte.

„Nachdem ich die Nummer 1 des Jahres mit dem ersten Sieg über Rune gesichert hatte, war ich mental nicht ganz im Turnier. Danach hatte ich das Gefühl, halb drinnen, halb draußen zu sein. Das spiegelte sich in meinem Tennisspiel und meiner Leistung und meiner Verfassung auf dem Platz wider“, erklärte Djokovic.

Durch diese taktische und mentale Anpassung konnte Djokovic seine Dominanz in den entscheidenden Spielen unter Beweis stellen und seine Position als einer der größten Spieler in der Geschichte des Tennis weiter festigen.

Novak Djokovic
SHARE